12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

In den letzten Gemeinden des Kreises Solingen wurden Arbeiter- und Soldatenräte gebildet

   Weitere Arbeiter- und Soldatenräte
wurden in den letzten Gemeinden des Solinger Kreises einge-
setzt, so daß jetzt in allen Gemeinden und Städten unseres
Kreises die kommunale Arbeit von den Räten der Arbeiter und
Soldaten geleitet wird.
   In Langenfeld-Reußrath ging der Akt bereits
am Sonntagnachmittag vor sich. Nachdem drei Soldaten und
drei Zivilisten als Vertreter des Kreisausschusses des Arbeiter-
und Soldatenrats die politische Gewalt in die Hand genommen
hatten, fand um 4½ Uhr eine öffentliche Versammlung statt.
Unser Genosse Bach forderte hier die Bevölkerung auf, sich der
neuen Bewegung anzuschließen. Die Versammlung stimmte
dem bei und wählte einen Arbeiter- und Soldatenrat, der
sofort zusammentrat und die notwendigen Vorarbeiten tätigte.
Gewählt wurden je eine Lebensmittel-, Sicherheits-, Finanz-,
Rathaus- und Preßkommission. Der Aktionsausschuß liegt in
guten Händen, und dürften sich auch hier die Dinge normal ent-
wickeln.
   In Monheim wurde gleichfalls ein entsprechender Auf-
ruf erlassen, eine Versammlung ausgeschellt, die auch um 4 Uhr
stattfand und den Rat wählte. Der Bürgermeister hat sich der
neuen Ordnung zur Verfügung gestellt.
   In Witzhelden wurde nach einer gut besuchten Bürger-
und Bauernversammlung gestern abend ein Arbeiter-,
Bauern- und Soldatenrat gewählt, dem sich sowohl der hiesige
Bürgermeister als auch die in Frage kommenden Beamten
untergeordnet haben. Nach einigen einleitenden Worten eines
Mitgliedes des Arbeiter- und Soldatenrates von Opladen, sowie
eines Ratsmitgliedes von Solingen einigte sich die Versamm-
lung auf 10 Ratsmitglieder. Da in der Versammlung über-
wiegend Landwirte vertreten waren, so legte man Gewicht auf
die Benennung Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrat. Dieser
setzt sich wie folgt zusammen: 4 Arbeiter, 4 Landwirte und
2 Soldaten. Es wurden gewählt als Soldatenrat:
Hermann Hülser und Walter Schröder; als Bauernrat:
Wilh[elm] Jansen, Wilh[elm] Engels, Julius Tang, und Otto Pickhardt;
als Arbeiterrat: Hermann Pütz, Ernst Flocke, Hugo Rot
und Alber Bennert. Bemerkt sei noch, daß jedes Mitglied die
Frage, ob es gewillt sei, im Sinne der Demokratie und des
Sozialismus zu arbeiten, mit ja beantwortete.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.