12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Karl Liebkbecht auf dem Balkon des Berliner Schlosses

  Eine Ansprache Liebknechts
   vom Balkon des königl[ichen] Schlosses.
   TU. Berlin, 10. Nov[ember]. Gestern nachmittag 4½ Uhr erschien
auf dem Platz vor dem königlichen Schloß ein mit Matrosen
und Zivilisten besetztes Automobil, dem unter stürmischen Be-
grüßungsrufen der dort versammelten tausendköpfigen Men-
schenmenge Karl Liebknecht entstieg. Einer der drei
Schloßtürflügel öffnete sich vor ihm und er ging quer über den
Schloßhof, bis zu der dem Lustgarten zugewandten Front. Bald
darauf sah man ihn am großen Fenster des ersten Stockwerkes,
von wo aus der Kaiser mehrfach Ansprachen an die Menge ge-
halten hat, zuletzt vor vier Jahren die, aus der das Wort: „Ich
kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche !“ im
Gedächtnis haften geblieben ist. Liebknecht hielt aus dem
offenen Fenster eine Rede an das unten tiefgedrängt stehende
Volk. Er sagte u[nter] a[nderem] folgendes: Die rote Fahne hat gesiegt.
Sie sagt euch, wie die Dinge gegenwärtig liegen, welche Wand-
lung sich vollzogen hat. Wir sind am Werke. Ich bitte euch
dringend, Ruhe, Ordnung und Besonnenheit zu bewahren und
vor allen Dingen den Leuten, die jetzt aus dem Schloß gehen
werden, freies Geleit zu gewähren und zu diesem Zwecke den
Platz zu verlassen. Nachdem die Menge dieser Aufforderung
gefolgt war, zogen die Schutzleute und die andern Wachtmann-
schaften, die bis dahin im Innern des Schlosses untergebracht
waren, ungehindert ab.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.