11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Die ersten Anordnungen des Walder Arbeiter- und Soldatenrates

                                      Aufruf!
   Sämtliche Soldaten der Stadtgemeinde Wald haben sich
sofort um Arbeit umzusehen, und jede gebotene Arbeit gegen
gerechte Bezahlung anzunehmen.
   Diejenigen, die keine Arbeit finden, haben sich unverzüg-
lich im Gewerkschaftshaus zu melden.
   Die Jugendwehr wird aufgelöst. Die in den
Händen der Mitglieder befindlichen Waffen, Geräte und Uni-
formstücke sind restlos bis Mittwochabend 6 Uhr auf dem Rat-
haus, Polizeiwache, abzugeben.
   Wahlen für den Arbeiter- und Soldaten-
rat. Zur Erweiterung des Rates wählen die Arbeiter der
einzelnen Betriebe ihre Vertreter und reichen die Namen der
Gewählten bis Dienstagabend 8 Uhr beim engeren Rat ein.
Auf 100 Arbeiter entfällt ein Vertreter, über 100 – 300 zwei,
über 300 drei Vertreter.
   Um Irrtümern und Mißbräuchen vorzubeugen, sind alle
Beauftragten des Arbeiter- und Soldatenrates mit gestempelter
und doppelt unterzeichneter Vollmacht ausgestattet.
   Leute, die sich ohne diese Vollmacht als unsere Beauf-
tragte ausgeben, bitten wir uns im allgemeinen Interesse sofort
zu melden.
   Wald, den 11. November 1918.
                     Arbeiter- und Soldatenrat Wald.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.