26. November 1914

BAST_26_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1914

Angesichts der relativ geringen aktuellen städtischen Unterstützungsleistungen und der rückläufigen Arbeitslosenzahlen in Solingen hofft die „Bergische Arbeiterstimme“ auf die von den Gewerkschaften vorgeschlagene Verbesserung der Arbeitslosenunterstützung. 

     Die Kosten der Solinger städtischer Arbeitslosen-
                             unterstützung
betragen nach einer in der gestrigen Sitzung der
Arbeitslosenkommission gegebenen Auskunft der
Verwaltung bis jetzt rund 122 000 Mark. Im einzelnen setzt
sich diese Summe aus folgenden Positionen zusammen: Bar-
unterstützung 48 882 Mark, Schuhwerk 3110 Mark, Miet-
unterstützung (nur für August und September) 10636 Mark,
sonstige Unkosten ungefähr 1000 Mark. Unsere Genossen be-
tonten mit Recht, daß die städtische Belastung durch die
Arbeitslosenfürsorge wesentlich geringer sei, als man anfäng-
lich angenommen habe. Auch müsse man die durch die Not-
standsarbeiten geschaffenen Werte billiger-
weise in Abzug bringen.
   Das Resultat ist also günstig, und da die Zahl der Arbeits-
losen abgenommen hat und auch die Volksküchen erheblich
weniger in Anspruch genommen werden, darf man hoffen, daß
die Eingabe des Gewerkschaftskartells, die
beantragte, die Bezüge der Arbeitslosen auf-
zubessern, ein geneigtes Ohr bei der Verwaltung und der
Kommission finden wird. Der Oberbürgermeister sagte gestern
zu, eine Berechnung anstellen zu lassen, welche
Kosten aus der Verwirklichung dieser Vorschläge der Stadt er-
wachsen würden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.