25. November 1914

BAST_25_11_1914_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. November 1914

Ein Walder Sanitäter, der bislang noch keine direkten Fronterfahrungen hatte, erlebt einen Tag an der Front vor Verdun und ist von der Heftigkeit der Artillerie stark beeindruckt.

   Ein in Frankreich stehender Sanitäter schreibt in einem
Briefe an seine in Wald wohnende Schwester unter anderem:
   …. Ich war über einen Tag von …. fort. Dieser Tag
und die folgende Nacht werden mir in meinem Leben nicht aus dem
Gedächtnis schwinden. Ich war nämlich direkt auf dem Schlacht-
felde zwischen den kämpfenden Truppen. Dies ist sonst für uns
Sanitäter verboten. Wir (4 Mann) mußten Wäsche nach ….
bringen. Wir fuhren  Sonntag morgen um 6 Uhr vor Anbruch des
Tages in dichtem Herbstnebel mit der Schmalspurbahn nach unserem
Bestimmungsort. Mittags 1½ Uhr kamen wir dort an. Wir kamen
unserem Befehle nach und beschlossen dann, einmal dem Gefechte zu-
zusehen. Wir besahen uns die Geschütze und sahen dem Abfeuern
zu. Entsetzen ergriff uns beim Abfeuern der Riesenmörser. Wir
dachten: wie mag wohl erst die Wirkung dieser Kolosse sein. Aber
das sollten wir bald erfahren. Ehe eine halbe Stunde vergangen
war. Wir gingen 20 Minuten weiter vor, durch den Wald einen
Berg hinauf und kamen an die Stellung der Feldartillerie. Dort
kam uns ein Leutnant entgegen und ließ uns von den Mannschaften
feldgraue Mützen geben, damit wir durch unsere weißen Mützen die
Stellung nicht verraten könnten. Du würdest dich wundern, wenn
Du sähest, wie freundlich und zuvorkommend in der Front die Offi-
ziere sind. Hier besichtigten wir die von den Artilleristen erbauten
Pferdeställe, die Blockbuden und die Geschütze in Deckung; dabei
schlugen 100 und 150 Meter von uns (seitwärts) die Schrapnells
und Granaten ein. Wir wollten wieder umkehren, aber die Offiziere
sprachen uns Mut zu. Sie sagten: „Bleibt man ruhig hier. An
uns schießen die Franzosen immer vorbei.“ Dabei kamen alle Augen-
blicke Verwundete an, die 200 Meter vor uns verwundet worden
waren. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was das für ein Gefühl ist!
Man meint, die Welt müsse untergehen in dem Kanonendonner.
Dabei liegen unsere Truppen so kaltblütig da, als wenn nichts
passieren könne. Sie sind es eben gewohnt. Nun nahm uns der
Leutnant mit an das große Schiebefernrohr bei dem Beobachtungs-
posten. Durch das Rohr konnten wir die sämtlichen Forts sowie
die Festung Verdun übersehen. Die Soldaten lachten uns jedesmal
aus, wenn wir beim Einschlagen einer Granate in unserer Nähe zu-
sammenschraken. Aber trotz der großen Gefahr sollten wir noch mehr
sehen. Wir krochen jetzt durch die Unterstände in die Schützen-
gräben der Infanterie. Die Infanteristen waren voller
Freude, wiedermal etwas Neues zu hören. Sie lagen schon sieben
Wochen in den Gräben. Hier durften wir natürlich den Kopf nicht
herausstrecken. Sofort hätten wir blaue Bohnen zu kosten bekommen.
Wir lagen hier 300 Meter vor der französischen Infanterie. Wir
tranken mit den Infanteristen Kaffee und krochen dann wieder durch
die Laufgräben bis an die Feldartillerie. Aber da mußten wir uns
schnell verduften. Vier Schrapnells schlugen nacheinander in ganz
kurzer Entfernung ein. Wir vier Sanitäter aber nun Reißaus ge-
nommen, was das Zeug hielt! Ein Wachtmeister und zwei Pferde
wurden getroffen. Dem Wachtmeister wurde die linke Hand abge-
rissen. So schnell bin ich in meinem Leben noch nicht gelaufen!
Jetzt hatten wir genug gesehen: jetzt hieß es nichts als: laufen,
laufen wie der Wind bis zur Fußartillerie. Als wir dort waren,
lachten uns die Kerle aus! Für uns war es aber nicht zum Lachen.
Wir nahmen die Sache so ernst auf, wie sie war. Mittlerweile war
es schon dunkel geworden,  und es wurde immer grausiger. Wir
machten uns auf den Heimweg nach der Kleinbahn. Der Weg
war noch zwei Stunden weit. Ein Unteroffizier war so liebens-
würdig und stellte uns 4 Pferde mit 3 Mann Begleitung zur Ver-
fügung. Nun ging es hoch zu Roß nach der Station. Immer weiter
ließen wir das Blitzen und den ohrenzerreißenden Lärm der Kanonen
hinter uns. Aber innerlich waren wir froh. Wir können uns nun
einen Begriff von einer Feldschlacht machen. Den Sonntag ver-
gesse ich nimmer!
      Grüße usw.          


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.