11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Ein Kommentar der USPD zu den alliierten Waffenstillstandsbedingungen

Die Waffenstillstands-Bedingungen
   WTB Berlin, 10. November. Amtlich. Folgendes ist der
Auszug aus den Waffenstillstandsbedingungen:
   1. Inkrafttreten sechs Stunden nach der Unterzeich-
       nung.
   2. Sofortige Räumung von Belgien, Frank-
       reich, Elsaß-Lothringen binnen 14 Tagen;
       was an Truppen nach dieser Zeit übrigbleibt, interniert
       oder kriegsgefangen.
   3. Abzugeben 5000 Kanonen, zunächst schwere, 30.000
       Maschinengewehre, 3000 Minenwerfer, 2000 Flugzeuge.
   4. Räumung des linken Rheinufers; Mainz,
       Koblenz, Köln besetzt vom Feinde auf Ra-
      dius von 30 Kilometer Tiefe.
   5. Auf dem rechten Rheinufer 30 bis 40 Kilometer Tiefe
       neutrale Zone. Räumung in elf Tagen.
   6. Aus dem linken Rheinufer-Gebiet nichts hinweg-
       führen; alle Fabriken, Eisenbahnen usw. intakt
       belassen.
   7. 5000 Lokomotiven, 150 000 Waggons und 10 000
       Kraftwagen abzugeben.
   8. Unterhalt der feindlichen Besatzungstruppen durch
       Deutschland.
   9. Im Osten alle Truppen hinter Grenze vom 1. August
       1914 zurückzunehmen; Termin dafür nicht angegeben.
  10. Verzicht auf Verträge von Brest-Litowsk und
        Bukarest.
  11. Bedingungslose Kapitulation von Ostafrika.
  12. Rückgabe des Standes der Belgischen Bank, des russi-
        schen und rumänischen Goldes.
  13. Rückgabe der Kriegsgefangenen ohne Gegenseitigkeit.
  14. Abgabe von 100 U-Booten, acht leichten Kreuzern,
        sechs Dreadnoughts, die übrigen Schiffe des-
        armiert und überwacht von den Alliierten in
        neutralen oder alliierten Häfen.
  15. Sicherheit der freien Durchfahrt durchs Katte-
        gatt; Wegräumung der Minenfelder und Besetzung
        aller Forts und Batterien, von denen aus diese Durch-
        fahrt behindert werden könnte.
  16. Blockade bleibt bestehen. Deutsche Schiffe dürfen
        weiter gekapert werden.
  17. Alle von Deutschland für Neutrale verhängte Beschrän-
        kungen der Schiffahrt werden aufgehoben.
  18. Der Waffenstillstand dauert 30 Tage.


   Die Imperialisten von Amerika, Frankreich und England
haben Waffenstillstandsbedingungen diktiert, die an barbarischer
Grausamkeit nicht übertroffen werden können. Wir haben
gegen die Auslieferung der Mordmaschinen nichts einzuwen-
den, nichts gegen die Besetzung der bezeichneten Landesteile.
Der wirtschaftliche Teil der Bedingungen kann aber nicht erfüllt
werden. Wir können keine 5000 Lokomotiven und können
keine 150 000 Güterwagen hergeben. Was wir können und
selbstverständlich tun müssen, ist die Zurückgabe der aus Bel-
gien und sonstwo fortgeführten Maschinen und Eisenbahn-
wagen. Ganz unmöglich kann aber auch die Bedingung erfüllt
werden, daß wir hunderttausende Soldaten ernähren sollen
und die Blockade aufrechterhalten bleibt. Wie stellt man sich das
denn in den Kreisen der Imperialisten vor? Wir sind schon zu
drei Viertel verhungert, wir lechzen nach dem Kriegesende, um
endlich, endlich uns wieder einmal satt essen zu können, unsere
Gedanken, unsere Träume spiegeln uns vor, daß nun bald das
Ende kommt und daß unsere Kinder, die elend und  hohläugig
sind, täglich ihr Täßchen Milch, anstatt des entsetzlichen Kriegs-
brotes wieder ein vernünftiges Brötchen erhalten. Die Herren
Imperialisten haben anders beschlossen. Die Hunde mögen
verrecken ist ihr Wille.
   Wir, das heißt die Imperialisten des untergegangenen
Deutschland, für deren Verbrechen das Volk jetzt büßen muß,
haben ähnlich entsetzliche Bedingungen den Rumänen und
Russen auferlegt und wir haben unter dem, was diese Völker-
schlächter Kriegsrecht nannten, in den besetzten Gebieten ebenso
gehaust wie die feindlichen Imperialisten mit uns umzusprin-
gen beabsichtigen. Das alte Deutschland, das für die Blutschuld
verantwortlich ist, existiert nicht mehr. Alle Gewalt liegt in
den Händen der Parteigruppe, die bisher die fuchtbarsten
Opfer an Freiheit, Gut und selbst Blut im Kampfe gegen den
Krieg brachte. Und diese Parteigruppe wird die Macht fest-
halten. Eine Gefahr für die außerdeutsche Welt besteht nicht
mehr. Das werden auch unsere Gesinnungsfreunde und
Waffengenossen jenseits der Grenzen einsehen und sie werden
nicht dulden, daß das deutsche Volk verhungert. Sie werden
nicht dulden, daß ihre eigenen Todfeinde, die Imperialisten
ihrer Länder Triumphe feiern, sondern sie werden, wie wir
es getan haben, die Imperialisten vom Thron stürzen,
in dem Augenblick, wo diese glauben, ihren größten Gipfel er-
stiegen zu haben.
    Mögen die Reste des deutschen Imperialismus die De-
mütigung erleben und die Waffenstillstandsbedingungen unter-
schreiben, wir haben an das englisch-französisch-italienische
Proletariat den festen Glauben, daß es nicht dulden wird, diese
Exekution am deutschen sozialistischen Volk zu vollstrecken. Die
jenseitigen Sozialisten würden damit auch ihr eigenes Todes-
urteil vollziehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.