11. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. November 1918

Ablehung der verfassunggebenden Nationalversammlung und Nachrichten zur revolutionären Bewegung

     Die Revolution.
   Eine Verfassunggebende Nationalversammlung.
   Aller alter Revolutionszauber aus vergangener Zeit wird
heraufbeschworen, um das arbeitende Volk zu düpieren. Eine
Nationalversammlung soll einberufen werden. Das
heißt, die kapitalistische Klasse rechnet mit denen, die nicht alle
werden, mit den Feigen, mit den wirtschaftlich und geistig von
ihr Abhängigen, mit denen, an die noch kein frischer Luftzug
kam, mit denen, die unter geistlicher Bevormundung unter
dem Bann religiöser Vorstellungen leben, um die so gewählten
Vertreter des Volkswillens darzustellen und weiter zu
herrschen.


   Uns Sozialisten bleibt dann die Freiheit, weiter zu agitieren
und zu organisieren, während die kapitalistischen Schichten wirt-
schaftlich und politisch herrschen. Fallt auf den Schwin-
del nicht herein. Demokratie ist ein politisches Kampf-
mittel im kapitalistischen Staat, mit dem wir uns einen
möglichst großen Einfluß in diesem Staat erringen wollen. Demo-
kratie ist kein politisches Endziel. Endziel ist die
Aufrichtung der sozialistischen Gesellschaft, deren
staatliche Organe, je länger der Bestand der sozialistischen
Ordnung ist, desto mehr einschrumpfen. Sozialismus ist
an sich Demokratie, da es im Sozialismus keine Klassen mehr
gibt und deshalb auch die Demokratie wesenlos wird; sie wird
zu einem leeren Schema, so wie eine Geschäftsordnung, die nicht
Inhalt, sondern eine Regel ist, nach der die Geschäfte erledigt
werden.
                                      *
                                 In Köln
liegt die Leitung in den Händen der Sollmänner, die mit den
Herren Offizieren zusammenarbeiten.
                                Bochum.
   Soldaten aus Köln, denen sich Urlauber anschlossen, ent-
waffneten die Wache auf dem Schützenhofe, im Augusta-
und Elisabethkrankenhaus, öffneten die Kammer des Bezirkskom-
mandos und zogen dann in zwei Trupps zur Zeche Präsident
und zur Koppelschen Fabrik, wo die deutschen Militärgefan-
genen befreit wurden. Nachdem sich diese dem Zuge, zum Teil
bewaffnet, angeschlossen hatten, wurden auch die im Zentral-
gefängnis untergebrachten Militärgefangenen befreit, ebenso
die auf der Bismarckhütte Beschäftigten. Die Menge bewahrte
Besonnenheit und Ruhe. In den spätern Nachtstunden sind ein
Zigarrengeschäft und ein Waffengeschäft geplündert worden.
Die Sozialdemokratische Partei und die freien Gewerkschaften
die die Bewegung in der Hand haben, wollen für die Aufrecht-
erhaltung der Ordnung sorgen.
                            Krefeld
ist in den Händen revolutionärer Soldaten.
                    In München-Gladbach
arbeitet der Arbeiter- und Soldatenrat mit den alten Gewalten
einträchtig zusammen.
                        In Rheydt
kam es zu Plünderungen. Der Arbeiter- und Soldatenrat
setzte die Banditen fest und stellte die Ordnung wieder her.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.