21. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1918

Solingen am Vorabend der Revolution: Bei der sehr gut besuchten Friedenskundgebung der USPD Solingen sprach der gerade aus der Haft entlassene Reichtstagsabgeordnete Wilhelm Dittmann über die aktuelle politische Lage sowie die Vorstellungen der USPD zur Beendigung des Krieges und die Neuordnung der gesellschaftlichen Verhältnisse im Deutschen Reich. Die von der Versammlung angenommene Resolution schlägt dabei noch radikalere Töne an als Dittmann.

  Aus dem Kreise Solingen.
   Arbeiterschaft, Friede und neue Regierung.
   Zu einer Friedenskundgebung, wie sie Solingen noch nicht
gesehen hat, gestaltete sich die auf Samstag abend in die städtische
Schützenburg einberufene öffentliche Versammlung. Sie zeigte
klar und deutlich, auf welcher Seite die allzeit klassenbewußte und
sozialistisch denkende Solinger Arbeiterschaft steht. Der Wetter-
gott war nicht mit uns im Bunde; schon seit Mittag regnete es
ununterbrochen. Jedoch war dieses kein Hindernis. Schon vor
5 Uhr strömte es in Massen zum Versammlungslokal. Als wir
gegen 5½ Uhr dasselbe betraten, waren der große Saal und
die Tribüne bereits dicht besetzt. Aber immer neue Massen
strömten herbei. Kein Plätzchen blieb mehr frei. Auf der
Bühne, auf den Treppen, überall in den Gängen und zwischen
den Tischen standen dichtgedrängt die Massen. Tausende mußten
wieder umkehren. Es war eine fast beängstigende Fülle. Eine
mustergültige Ruhe herrschte bei den weit mehr als 3000 Ver-
sammlungsbesuchern.


   Kurz vor 6 Uhr schoben sich einige Männer durch die Mitte
des Saales nach der Bühne vor. Da setzten Hochrufe auf Ditt-
mann und stürmischer Beifall ein. Die Solinger Arbeiterschaft
grüßte ihren aus dem Kerker zurückgekehrten alten Kampf-
genossen Wilhelm Dittmann. Dann wurden Hochrufe auf
Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg laut, die in der Ver-
sammlung ein stürmisches Echo fanden.
   Pünktlich um 6 Uhr eröffnete Genosse Christmann
die Versammlung und hieß den in die preußisch-deutsche Frei-
heit zurückgekehrten Genossen Dittmann im Namen der
Solinger Arbeiterschaft herzlich Willkommen. Weiter sagte der
Vorsitzende: Es seien Gerüchte über die heutige Versammlung
rundgegangen, als wenn heute abend die Revolution ausbreche
und Solingen auf den Kopf gestellt werden solle. Das sei
natürlich Unsinn. Die Revolution komme, wenn sie kommen
müsse, und wenn diese Stunde schlage, so werde die Solinger
Arbeiterschaft auf dem Posten sein.
   Dann erteilte der Vorsitzende dem Genossen Wilhelm
Dittmann das Wort zu folgenden Ausführungen:
   Geehrte Anwesende, Parteigenossinnen und -genossen! Zunächst
danke ich Ihnen für den warmherzigen Empfang, den Sie mir heute
bereitet haben. Ich freue mich, daß ich in die Reihen des Volkes
zurückgekehrt bin, um wieder mitkämpfen zu können für Sozialismus
und Demokratie. Alle Verfolgungen und Strafen schrecken mich nicht
ab, dasjenige zu sagen und zu tun im Interesse des Volkes, was
die Stunde erfordert. Als nach dem Januarstreik meine Verurtei-
lung und die sehr vieler Gesinnungsgenossen zu hohen Zuchthaus-
Gefängnis- und Festungsstrafen erfolgte, da waren in Preußen-
Deutschland noch die alten Gewalten der Reaktion am Ruder. An
die Stelle dieser Gewalten ist eine neue Regierung getreten, die eine
demokratische, eine Volksregierung sein soll. Aber ist dem wirklich
so? Nur scheinbar, denn die alten Gewalten und die alten Mächte
sitzen noch immer fest im Sattel. Aber weil die Stunde für sie nicht
günstig ist, deshalb sind sie aus dem Vordergrund in den Hinter-
grund getreten, um so den Anschein einer Umwälzung zu erwecken.
Wie fest aber die alten Gewalten noch gegenwärtig die Macht in den
Händen haben, das beweisen die Vorschriften, die dem Redner für
die heutige Versammlung gemacht worden sind. Diese Vorschriften
sehen sehr wenig nach einer Volksregierung aus. Da soll keine Kritik
geübt werden an den Maßnahmen der Obersten Heeres- und
Marineleitung. Keine Aufforderung zu Streiks usw. soll ergehen.
Auch die Abtrennung von Teilen Polens und Elsaß-Lothringens
darf nicht befürwortet werden. Diese Vorschriften waren sehr über-
flüssig, denn Fachkritik an den Militär- und Marinestellen üben wir
nicht und für die begangenen politischen Fehler machen wir den
Reichskanzler verantwortlich, der diese Maßnahmen gedeckt hat.
Bezgl. Streiks usw. sollte die Polizei doch meinen Standpunkt und
den der Solinger Arbeiterschaft kennen. Die Massen wissen selbst auf
welchem Wege sie am besten ihren Rechten und Forderungen zum
Siege verhelfen. Hinsichtlich Polens und Elsaß-Lothringens stehen ich
und alle Unabhängigen Sozialdemokraten auf dem Boden des Selbst-
bestimmungsrechts der Völker, womit auch in dieser Frage alles
gesagt ist.
   Wie man aber so dem Redner für die heutige Versammlung
Vorschriften macht, so steht auch die „Bergische Arbeiterstimme“ jetzt
noch unter Vorzensur, d. h. jede Zeile, die täglich in der „Arbeiter-
stimme“ erscheint, wird von einem Zensurhauptmann vorher ge-
prüft, ob die Veröffentlichung erfolgen darf. Das mögen die Ge-
nossen und Genossinnen berücksichtigen, wenn sie vieles in ihrem
Blatt nicht finden, was der Stunde entsprechend gebracht werden
müßte. Diese Dinge beweisen, daß die alten Gewalten noch nicht ab-
getreten sind und ihre Macht noch nicht aufgegeben haben. Jetzt wo
die Stunde sehr ernst ist, haben diese Leute die Demokratie vorge-
schoben, damit deren Vertreter die Verantwortung für die kom-
menden Dinge tragen sollen. In Wirklichkeit soll also die neue Re-
gierung die Prügel in Empfang nehmen für die Fehler unserer
früheren Politik. Wenn sich nun aber die Herren der neuen Regie-
rung so anstellen, als wenn durch die Initiative des Reichstages
bezw. seiner Mehrheit der neue Friedensschritt erfolgt sei, so müsse
dieses nicht als nicht der Wahrheit entsprechend zurückgewiesen werden.
Das neue Friedensangebot war schon von der Regierung Hertling
mit Zustimmung der Obersten Heeresleitung vorbereitet. Aber Hert-
ling selbst war zu sehr belastet. Er und seine Politik waren nur auf
Sieg und Eroberung eingestellt. Hertling war also nicht der ge-
eignete Mann. Jetzt wo Holland in Not war, ging man auf die
Suche nach einem neuen Mann, der noch „unbelastet“ war, d. h.
der sich durch seine frühere Stellungnahme nicht auf das Gegenteil
von dem festgelegt hatte, was man jetzt durchführen müßte. In den
Mehrheitsparteien des Reichstages war aber kein Mann zu finden,
der mit einer derartig weißen Weste den Schritt unternehmen
konnte. Man fand schließlich den Prinzen Max von Baden. Aber
kaum war dieser Herr Reichskanzler, als von ihm ein Brief an
seinen Vetter, den Prinzen Hohenlohe, bekannt wurde, in dem der
Prinz vor kurzem so ziemlich genau das Gegenteil von dem für
richtig gehalten hat, was er heute selbst unternimmt. Angesichts
solcher Dinge braucht man sich nicht zu wundern, wenn man uns
in der ganzen Welt, vor allem auch im neutralen Ausland mit
großem Mißtrauen begegnet. (Lebh[aftes] Sehr richtig!) Auch Exzellenz
Scheidemann (Große Heiterkeit) macht darin keine Ausnahme. Er
behauptet immer für einen Verständigungsfrieden eingetreten zu
sein. Aber sein Neujahrsgruß an seine Solinger Wähler am 31. De-
zember 1914 beweist das gerade Gegenteil. Nur von Sieg und noch-
mals Sieg und nicht von Verständigung ist da die Rede. Scheide-
mann hat sich also damals auch zur Siegparole bekannt und ist
erst viel später auf den Boden des Verständigungsfriedens getreten.
Im Ausland hat man das noch nicht vergessen, besonders auch nicht
innerhalb der Bruderparteien jenseits der Grenzen. Man kann das
Mißtrauen daher sehr gut verstehen. Dasselbe wie bei Scheidemann
trifft auch bei allen übrigen neuen Männern zu.
   Von diesem Standpunkt aus wird auch die Stellung Wilsons
erklärlich. In seiner Note vom 14. Oktober verlangt daher Wilson
von uns die Vernichtung jeder willkürlichen Macht überall, die für
sich geheim und nach eigenem Belieben den Frieden der Welt stören
kann. Man hat dieses als ein Verlangen nach Abdankung des
deutschen Kaisers ausgelegt. (Lebhaftes Sehr richtig!) Nach den
früheren Zweideutigkeiten der deutschen Politik will er jetzt die Ge-
währ dafür haben, daß er vom deutschen Militarismus nicht übers
Ohr gehauen wird. Selbst in bürgerlichen Kreisen, die früher nur
mit Entsetzen an solche Dinge dachten, spricht man heute von der
Abdankung Wilhelms II. als von einer Selbstverständlichkeit. Der
Berliner Volkswitz hat sich bereits de Sache bemächtigt und dafür
den Satz geprägt: „Wilhelm, scheide – man.“ (Großer Beifall.)
Unsere Stellung zu dieser Frage ist unabhängig von dem gegen-
wärtigen Träger der Krone. Wir fordern heute genau wie früher
die sozialistische Republik. (Lebhafter Beifall.) Und wenn Sie mich
fragen, wer Präsident dieser Republik sein soll, so kann ich keinen
besseren Mann vorschlagen, als wie den Zuchthäusler Karl Liebknecht.
(Stürmischer Beifall.) Seine Friedensliebe und sein unerschütterlicher
und unbezwingbarer Kampf gegen alle Kriegshetzer haben ihm das
Vertrauen der ganzen zivilisierten Welt und besonders des inter-
nationalen sozialistischen Proletariats eingebracht. Die Befreiung
Liebknechts und seine Wiedereinsetzung in seine alten Ehrenämter
und Rechte ist daher heute unsere Forderung. (Stürmischer Beifall.)
Aber nicht nur Liebknechts, auch die Befreiung aller politischen Ver-
urteilten fordern wir. Alle Schutzhäftlinge sind unverzüglich in
Freiheit zu setzen. Ebenso alle verurteilten Soldaten und Matrosen.
Der jetzt beschrittene Weg der Begnadigung einzelner ist eine Halb-
heit. Das hier angewendete demokratische Oel der neuen Regierung
ist ein minderwertiger Kriegsersatz. (Lebhaftes Sehr richtig!) Von
einer wirklichen Neuorientierung ist noch herzlich wenig zu spüren.
Wir werden wirklich demokratische Anträge stellen und dann sehen,
ob es den Regierungssozialisten und ihren Verbündeten mit einer
wirklichen Demokratisierung ernst ist.
   Genosse Dittmann begründete dann eingehend die Forderungen
der unabhängigen Sozialdemokraten, die im Reichstage folgende An-
träge stellen würden:
1. Den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, die sofortige Aufhebung
    des Belagerungszustandes herbeizuführen.
2. Artikel 11 der Verfassung des Deutschen Reiches erhält an Stelle
    der Absätze 2 und 3 folgenden Absatz 2: „Zur Erklärung
    des Krieges, zum Abschluß des Friedens, zur Eingehung von
    Bündnissen und anderen Verträgen mit fremden Staaten ist die
    Zustimmung des Reichstags erforderlich.“
3. Der Artikel 3 der Verfassung des Deutschen Reiches erhält fol-
    genden Zusatz: „In jedem Bundesstaat besteht eine auf Grund des
    allgemeinen, gleichen, direkten und geheimen Wahlrechts zu-
    sammengesetzte Volksvertretung. Das Recht, zu wählen und ge-
    wählt zu werden, haben alle über 20 Jahre alten Reichsange-
    hörigen ohne Unterschied des Geschlechts in dem Bundesstaate, in
    dem sie ihren Wohnsitz haben. Die Zustimmung dieser Vertretung
    ist zu jedem Landesgesetz und zur Feststellung des Staatshaushalts-
    etats erforderlich.“
4. Die verbündeten Regierungen zu ersuchen, dem Reichstag schleu-
    nigst einen Gesetzentwurf vorzulegen, durch den die tägliche
    regelmäßige Arbeitszeit für alle im Lohn-, Arbeits-
    und Dienstverhältnis im Industrie-, Handels- und Verkehrswesen
    beschäftigten Personen unter Festsetzung angemessener Uebergangs-
    vorschriften auf längstens acht Stunden festgesetzt und der
    Samstagnachmittag freigegeben wird. In Betrieben mit un-
    unterbrochener Arbeitszeit, sowie in unterirdischen Betrieben soll
    eine tägliche regelmäßige Arbeitszeit von längstens acht Stunden
    und in unterirdischen Betrieben, in welchen die Temperatur
    28 Grad Celsius übersteigt, von längstens sechs Stunden zuge-
    lassen werden.
5. Ferner ist folgender Entwurf eines Amnestiegesetzes ein-
    gebracht:
       Artikel I. Die wegen politischer Vergehen und Verbrechen,
    namentlich wegen solcher Handlungen, die mit Friedensbestre-
    bungen im Zusammenhang stehen, wegen politischen Landes- oder
    Kriegsverrats, Streikvergehen, Aufreizung zum Klassenhaß in
    Untersuchung gezogenen oder verurteilten Zivilpersonen, Soldaten
    und Matrosen werden amnestiert. Die Strafe mit allen Neben-
    strafen wird aufgehoben. Die schwebenden Strafverfahren werden
    niedergeschlagen.
       Artikel II. Die wegen politischer Gesinnung oder Betäti-
    gung, namentlich wegen Streikbeteiligung in das Heer ein-
    gezogenen Personen werden entlassen. Alle politischen
    Vermerke in den militärischen und polizeilichen Akten werden ge-
    löscht, insbesondere der Vermerk „B 18“.
       Artikel III. Die gegen Inländer, Ausländer und Staaten-
    lose noch bestehenden Schutzhaftbefehle und Aufenthalts-
    beschränkungen werden aufgehoben.“
      Mit diesen Forderungen soll die neue Regierung auf die Probe
gestellt werden.
   Außer diesen Richtlinien für die innere Politik fordern wir
Klarheit in der äußeren Politik. Vor allem auch die Wiederherstellung
Belgiens und die Wiedergutmachung des an Belgien begangenen
Unrechts. Belgien ist bitter Unrecht geschehen, wie dieses Bethmann
Hollweg selbst am 4. August 1914 durch seinen Ausspruch: „Not
kennt kein Gebot“ anerkannt hat. Von einem Verschulden Belgiens
kann keine Rede sein. Leider habe man sich bisher nie zu einer be-
friedigenden Erklärung über Belgien aufschwingen können und da-
durch viel zur Verlängerung des Krieges beigetragen. Jetzt unter
dem Druck der militärischen Lage habe man sich zu derselben For-
derung bekannt, die seitens unserer Partei in dieser Frage stets er-
hoben wurde. Der ganze Traum unserer Alldeutschen nach der flan-
derischen Küste und der Oberhoheit Belgiens, um dadurch England
beherrschen zu können, ist ausgeträumt. Dieser Traum hat aber dem
deutschen Volk ungezählte Blutopfer gekostet. Die Forderung der
Abrüstung ist heute eigentlich selbstverständlich und braucht nicht
noch begründet zu werden. Die Staaten werden einfach nicht in der
Lage sein, weiterhin die militärischen Spielereien zu unterstützen. Die
Beziehungen unter den Völkern sind nach den Grundsätzen des
Rechts zu regeln, wie es Wilson mit seinen 14 Punkten darlegt und
nicht nach Grundsätzen der Macht. Aus dieser Forderung entwickele
sich logischerweise der Völkerbund, der die Garantie für die Einhal-
tung der Rechtsgrundsätze unter den Völkern zu übernehmen habe.
Nicht mehr mit der gepanzerten Faust, sondern nach den Grund-
sätzen der Gerechtigkeit soll die Welt beherrscht werden. All diese
Dinge konnten bisher in der Presse nicht gefordert werden. Der
Belagerungszustand und die Zensur unterdrückten alles. Dafür wurde
um so mehr an Dingen gebracht, die der tatsächlichen Wahrheit nicht
entsprachen und die so verderblich für unser Volk gewesen sind. All
dieses rächt sich jetzt bitter. Ebenso ist die volle Wiederherstellung
Serbiens und Montenegros zu fordern. Ein freies Polen, nach den
Wünschen des polnischen Volkes muß im Osten erstehen. Die Frage
Elsaß-Lothringens ist im Sinne des Rechts zu regeln. Wir haben immer
die Entscheidung in dieser Frage durch eine freie und unabhängige
Abstimmung des Volkes selbst gefordert. Jetzt unter dem Zwang der
Verhältnisse bekehren sich zu unsern Forderungen auch die Leute, die
früher nichts davon wissen wollten. Die ganze Entwickelung ist uns
ein Beweis dafür, wie sehr wir mit unserm Stockholmer Manifest
auf dem rechten Wege waren. Unser Programm deckt sich mit den
Forderungen des Präsidenten Wilson.
   Wir wollen weiter selbständige proletarische Politik treiben.
Keine faule Kompromißpolitik wie dieses heute bei den Regierungs-
sozialisten der Fall ist. Bei einer solchen Politik müssen unter allen
Umständen die Arbeiterinteressen Schaden leiden. Dieses sehen wir
ja, seitdem die Mehrheitspartei ihre Neuorientierung vorgenommen
hat, tagtäglich. Es wiederholt sich hier dasselbe als wie bei den
Linksliberalen im Bülowblock. Diese gezwungene Rücksichtnahme in
allen Fragen auf die verbündeten Blockgenossen läßt unbedingt not-
wendige Forderungen der Arbeiterklasse nie im vollen Umfang zum
Durchbruch kommen. Die Fehler einer solchen Politik habe kein an-
derer als wie August Bebel auf dem Magdeburger Parteitag in
überaus treffender Weise gekennzeichnet. Auch einer der Führer der
Regierungssozialisten Dr. David habe auf dem Würzburger Partei-
tag gezeigt, wohin bei einer solchen Entwickelung die Reise gehe.
Unter Bezugnahme auf die kommenden Reichstagswahlen hat dieser
Sozialdemokrat den Standpunkt vertreten, daß die Regierungs-
sozialisten bei einer event[uel]l[en] Stichwahl unter keinen Umständen einem
Kreditverweigerer, also keinem Kandidaten unserer Partei die Stimme
geben könnten. Diese Aeußerung kennzeichne den Geist dieser Leute.
Aber man mag sich vorsehen, wir sind gerüstet und werden ihnen,
wenn es die Verhältnisse mal wieder frei und ungehindert gestatten,
schon aufspielen. Wenn die Leute, die die Jahre draußen gewesen
sind, wieder da sein werden und wenn mal alles offen ans Tages-
licht gebracht werden kann, dann wollen wir mal sehen, wo die große
Masse der Arbeiter steht. Jedenfalls nicht auf der Seite dieser Leute,
die unter dem Zwange des Belagerungszustandes Scheinerfolge er-
rungen haben.
   Die Regierungssozialisten sind aber an dem gegenwärtigen Zu-
stand mitschuldig. Alle Bedenken aus den eigenen Reihen, als der un-
verhüllte Eroberungscharakter dieses Krieges unsererseits klar und
deutlich in Erscheinung trat, hat die Herren nicht zur Kredit-
ablehnung bringen können. Die unentwegten Durchhaltepolitiker
waren in der Uebermacht in der Fraktion. Hätte man dieser Durch-
haltestimmung nicht die moralische Unterstützung der Arbeiterklasse
geliehen, durch die Taten der Regierungssozialisten und ihrer Ver-
bündeten aus den Gewerkschaften, so wäre schon früher ein Umschlag
eingetreten und ein Friede bereits vor 2 Jahren möglich gewesen.
Die Mehrheitsleute tragen also an dem jetzigen Zusammenbruch ein
gut Teil mit Schuld. Trotz aller Verschleierung und radikalen Re-
densarten, mit denen man jetzt die Massen betören will, werden diese
versagen und wird die Wahrheit sich doch Bahn brechen. Jetzt schreit
man nach den Schuldigen, die regierungssozialistischen Blät[t]er ver-
langen deren Bestrafung. Früher hat es nach der Presse und den
Reden dieser Leute in Deutschland keine Schuldigen gegeben. Dabei
war bereits 1915 ein Friede mit England möglich, der sicherlich nicht
so ausgefallen wäre, als wie wir ihn jetzt aller Wahrscheinlichkeit
nach bekommen. Aber damals ging der Sinn noch weit höher. Man
glaubte noch an den Sieg, man wollte erobern. Der beste Beweis
dafür ist die Rede des Herrenhauspräsidenten v[on] Wedel-Piesdorf, der
bereits 1915 erklärte, das Ziel der Sicherung Deutschlands sei er-
reicht und wenn man mehr nicht wolle, so könne man Frieden
schließen. Aber man wollte mehr. Auch um die Jahreswende 1916/17
wurde über den Frieden verhandelt. Nach der Wiederwahl Wilsons
als Präsident hatte er ernsthafte Friedensschritte in die Wege ge-
leitet. Da erfolgte wie ein Blitz aus heiterem Himmel die Verkün-
digung des unbeschränkten U-Bootkrieges, der uns nach dem Urteil
der zuständigen Sachverständigen in spätestens 6 Monaten den vollen
Sieg bringen sollte. Dieser Schritt mußte bei Wilson wie ein Schlag
ins Gesicht wirken. Tirpitz und seine Leute triumphierten. Amerika
aber rüstete sich unter dem Gespött dieser Leute zum Kriege. Mit
welchem Erfolg, geht aus unserer gegenwärtigen Lage klar und deut-
lich hervor. Als damals Wilson den Friedensschritt in die Wege
leitete, war er noch Präsident eines neutralen Staates. Jetzt geht
man zu ihm als Präsident eines uns feindlichen Staates mit der Bitte
um Einleitung der Friedensverhandlungen. So müssen die breiten
Massen des Volkes mit kostbarstem Herzblut die Fehler ihrer herr-
schenden Kreise büßen.
   Der große Kladderadatsch, von dem unser August Bebel so oft
gesprochen hat, ist da. Genau, als wie es unser großer Vorkämpfer
Friedrich Engels uns schon vor Jahrzehnten prophezeit hat, ist es ge-
kommen. In dieser Zeit gibt es keinen größeren Fehler, als wie
vertuschen. Nein, rücksichtslos aussprechen, was ist, ist das Gebot der
gegenwärtigen Stunde. Die breiten Volksmassen sind lange genug
belogen und betrogen worden. Sie, die die Opfer und Leiden zu
tragen haben, müssen die Wahrheit erfahren. Wir leben in einer
Zeit, in der sich die Ereignisse überstürzen. Da heißt es für das
Proletariat, stets auf dem Posten zu sein und seine Interessen und
Rechte zu schützen. Noch immer sei es so, wie es Ferdinand Freilig-
rath schilderte:
               Wir sind die Kraft, wir hämmern jung
               Das alte morsche Ding, den Staat,
               Die wir von Gottes Zorne sind bis jetzt das Proletariat.
   Sollen die Opfer des Krieges nicht umsonst gebracht sein, dann
muß aus dem Trümmerhaufen, vor dem wir stehen, ein neues, ein
freies Geschlecht erstehen, ein neuer Staat ohne die Fehler und die
Mängel, wie sie der gegenwärtige imperialistische Staat uns beschert
hat. (Langanhaltender, stürmischer Beifall.)
   Trotz der Aufforderung des Genossen Christmann an etwa
anwesende Gegner meldete sich niemand zum Wort. Ueber folgende
Resolution, die während der Rede des Genossen Dittmann einge-
gangen war, wurde dann abgestimmt. Die Resolution lautet:
      „Die Versammlung fordert von der Reichsregierung die völlige
   Amnestie im Sinne des Antrages der Fraktion der Unab-
   hängigen Sozialdemokratie, insbesondere die Amnestierung unseres
   bewährten Freundes Karl Liebknecht, unserer bewährten
   Führerin Rosa Luxemburg. Die Versammlung fordert
   weiter die Freilassung der verurteilten Matrosen und Soldaten.
   Die Versammlung erklärt, daß die Erfüllung dieser Forderung eine
   Vorbedingung für die friedliche Weiterentwick-
   lung der jetzt in Fluß geratenen Volksbewegung ist.
      Die Versammlung erklärt feierlich, daß die Bewegung nicht zur
   Ruhe kommen wird, ehe die sozialistische Republik er-
   richtet ist. Aber die Versammlung spricht aus, daß, wenn die herr-
   schenden Gewalten bereit sind, dem Willen des Volkes nach wirk-
   licher Demokratisierung nachzukommen, gar keine Gefahr für innere
   Unruhen besteht. Als Nächstes ist der Belagerungszustand
   aufzuheben. Es sind sämtliche der Entwicklung im Wege
   stehenden Gesetze zu beseitigen. Es ist der achtstündige
   Maximalarbeitstag schleunigst einzuführen. Es sind
   sämtliche Kriegsgewinne einzuziehen; es ist der
   Produktionszwang in der Landwirtschaft einzuführen, und es ist,
   solange der Krieg dauert, die Kriegsindustrie zu nationalisieren.
   Es darf nicht mehr gestattet werden, daß der Krieg eine Quelle des
   Reichtums für einzelne wird. Wir fordern, daß die Mächte, die
   den Krieg verschuldet haben, abtreten und zur Rechenschaft gezogen
   werden.
      Die Versammlung grüßt die russische Revolution und sendet
   Brudergrüße an das sozialistische Proletariat jenseits der deutschen
   Linien mit der Versicherung, daß das deutsche Proletariat alle
   Mittel anwenden wird, um gemeinsam mit ihm einen sozia-
   listischen Völkerbund zu schaffen, der allein den Weltfrieden ver-
   bürgt.“
      Als Genosse Christmann über die Resolution ab-
stimmen ließ, erhob sich ein Wald von Händen. Ohne Gegen-
stimme wurde dieselbe angenommen. Nach einem kurzen,
kräftigen Appell an die Versammelten, die politische Organi-
sation der Unabhängigen Sozialdemokratie und deren Presse
zu stärken, fand die Versammlung nach einem brausenden Hoch
auf die internationale Sozialdemokratie ihren Abschluß.
   Unter dem Gesang des Sozialistenmarsches leerte sich
langsam die Versammlung, die in drangvoller Enge in muster-
gültiger Ruhe ausgeharrt hatte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.