21. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. Oktober 1918

Aufruf: Lasst Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht endlich frei

   Wo bleibt Liebknecht! Wo bleibt Rosa Luxemburg?
   Noch immer sperren Gefängnis- und Zuchthaustore un-
zähligen proletarischen Mitkämpfern die Rückkehr in das
öffentliche Leben. Eine Anzahl von ihnen hat man herausge-
lassen, aber noch harrt die Mehrzahl der Verurteilten aus den
Januarstreiks ihrer Freilassung, noch immer schweben
in derselben Sache Verfahren wegen angeblichen Landes-
verrats.
   Besonders kennzeichnend für unsere „freiheitlichen“ Ver-
hältnisse ist der Fall Rosa Luxemburg. Nachdem
unsere Genossin Rosa Luxemburg erst eine längere Gefängnis-
strafe dafür erleiden mußte, daß sie den Kampf gegen den
Militarismus aufnahm, hat man sie in „Schutzhaft“ gesteckt
und von einem Gefängnis zum andern geschleppt.
   Ohne den mindesten Rechtsgrund sitzt Genossin Luxemburg
schon seit Jahren in „Schutzhaft“, noch immer nicht hören wir,
daß auch für sie die Stunde der Befreiung geschlagen hat.
                  Wo bleibt Karl Liebknecht?
                  Wo bleibt Rosa Luxemburg?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.