21. November 1914

1914 11 21

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 21. November 1914

Soldatengeschichten von der Front von einem unbekannten Autor.

Kriegsallerlei.
Als unsere Kavallerie-Division in den letzten Augusttagen wie Sturmwind durch Frankreich fegte, kamen uns die Dorfbewohner oft mit Butterbroten, Wein, Obst und anderen Lebensmitteln entgegen. Sie hielten uns für Engländer. Wir ließen uns ihre Freundlichkeiten gefallen, denn die Sachen schmeckten gut, und der Irrtum war unserm Vorrücken dienlich. Nur einmal fragte ein windiger Franzoser, der Eier unter unsere Leute verteilt, einen baumlangen Offizier: Ou sont les chiens de Prussiens? Bautz, da hatte er eine riesige Maulschelle und rollte seinen Eiern auf das Pflaster nach.

Kürzlich war ich Zeuge des folgenden heiteren Bildchens: Der Kanonier Er. unserer reitenden Batterie schien plötzlich ein großes Reinlichkeitsbedürfnis zu empfinden. Er hatte ein paar Franzosensocken gefunden und wollte die Strümpfe wechseln. Welches Erstaunen malte sich auf seinem gutmütigen Gesicht, als er seine großen Reiterstiefel auszog und dabei aus dem linken Stiefelschaft vier vollständige Eßbestecke – sage und schreibe: vier Messer, vier Gabeln und vier Löffel – herausfielen: Da sind sie ja alle die Dinge, wo ich schon so lange nach suche. Da habe ick mir immer neue besorjen müssen, weil ick sie doch sonst in den rechten Stiebel stecke un mir injebilder habe, de ick sie daraus verloren hätte.“

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.