21. Oktober 1918

Der Bürgermeister von Bergisch Gladbach Pütz schlägt dem Bensberger Bürgermeister Klee die Eingemeindung Bensbergs nach Bergisch Gladbach vor (Abschrift)

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, D 283: Schreiben des Bürgermeisters Pütz an Bürgermeister Klee bezüglich der Eingemeindung von Bensberg nach Bergisch Gladbach vom 21. Oktober 1918.

Hermann Pütz (1878-1928) war seit 1914 Bürgermeister der Stadt Bergisch Gladbach. 1914 waren die Stadt Mülheim am Rhein und die Bürgermeisterei Merheim nach Köln eingemeindet worden. Durch eine Verschmelzung von Bergisch Gladbach, Bensberg und Odenthal hoffte Pütz, ein Gegengewicht zu Köln schaffen und die aus seiner Sicht drohende „Eingemeindung einer der 3 Gemeinden oder aller 3 Gemeinden nach Cöln“ vermeiden zu können. Kurz vor Kriegsende und wenige Monate vor dem Dienstende des Mülheimer Landrates von Schlechtendal schlug Pütz seinem Bensberger Amtskollegen Karl Klee die Eingemeindung Bensbergs nach Bergisch Gladbach vor.

Der gesamte Text des Schreibens als PDF-Datei.

21. Okt[ober] [191]8

An den Herrn Bürgermeister in Bensberg

Eigenhändig

Aus wiederholten ernstlichen und eingehenden Überlegungen, welche aus Anlass und im Zusammenhang mit großen kommunalen, in ihrer Bedeutung über den engeren Stadtbezirk Bergisch Gladbach hinausgehenden Projekten im Schoße der Stadtverwaltung mit Vertretern der Stadtverordnetenversammlung über die Grundlagen der kommunalpolitischen und kommunalwirtschaftlichen Lebensfähigkeit und Entwicklungsmöglichkeit der Nachbargemeinden Bergisch Gladbach und Bensberg gepflogen worden sind, habe ich mit meinen Beratern die Überzeugung gewonnen, dass zwischen beiden Gemeinden nicht nur keine grundsätzlich widerstreitenden Interessengegensätze bestehen, sondern dass Bergisch Gladbach und Bensberg für ihre gedeihliche kommunale Entwicklung in der engeren und weiteren Zukunft aufeinander angewiesen sind und dass zwingende Gründe für eine Vereinigung beider Gemeinden sprechen. Ohne heute an dieser Stelle im einzelnen auf die schwerwiegenden Gründe einzugehen, welche die Stadt Bergisch Gladbach anhand eines sorgfältig aufgestellten umfangreichen Materials veranlasst haben, dem Gedanken einer völligen Verschmelzung beider Gemeinden näherzutreten, ohne ferner den Meinungen und dem Urteile der Bensberger Gemeindeverwaltung und Gemeindevertretung vorgreifen zu wollen, gestatte ich mir nur, darauf hinzuweisen, dass neben vielen anderen Vorteilen, welche der Gemeinde Bensberg aus einer Vereinigung mit B[ergisch] Gladbach erwachsen, vor allem die Möglichkeit gegeben würde, ausschlaggebenden Einfluss auf die Versorgung der Gemeinde Bensberg mit Gas, Wasser und Elektrizität wiederzugewinnen und außerdem ein Mitbestimmungsrecht über die entsprechenden Werke B[ergisch] Gladbachs zu erhalten. Im Einvernehmen mit den Vertretern der Stadtverordnetenversammlung gestatte ich mir, den Vorschlag zu machen, dass die Gemeindevertretungen von Bensberg und B[ergisch] Gladbach unter dem Vorsitze ihres Bürgermeisters bzw. eines Beigeordneten je eine Kommission von 5-6 Mitgliedern wählen, welche in Fühlung mit den beiderseitigen Verwaltungen und Gemeindevertretungen eine genaue Zusammenstellung und Prüfung aller Unterlagen vornehmen, welche im Zusammenhange mit einer Verschmelzung der beiden Gemeinden von Bedeutung sind und sodann sowohl dem Gemeinderat in Bensberg wie der Stadtverordnetenversammlung in B[ergisch] Gladbach einen eingehenden Bericht erstatten, auf Grund dessen beide Körperschaften zu einem die Vereinigung grundsätzlich bejahenden oder ablehnenden Urteile gelangen können. Die Stadtverordneten-Versammlung in Bergisch Gladbach wird am 24. Oktober d[ieses] J[ahres] in geheimer Sitzung aus ihrer Mitte eine solche Kommission wählen. Ich bitte, auch in der nächsten Sitzung Ihres Gemeinderates meinen Antrag zur Beratung zu stellen. Im Übrigen dürfte es sich im Interesse einer möglichst ungestörten und sachlichen Beratung der für beide Gemeinden wichtigen Angelegenheit empfehlen, der Lokalpresse nahe zu legen, über diese Angelegenheit vor der Beratung in den beiden Gemeindevertretungen überhaupt nichts zu bringen und sich auch nach Abhaltung der Gemeinderatssitzung auf eine ganz kurze Notiz dahin zu beschränken, dass eine Kommission zur Prüfung der Angelegenheit eingesetzt worden sei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.