15. November 1918

Gruppenbild der Kadetten und Offiziere der 1. Kompanie des Kadettenhauses Bensberg, 1918 (StAGL, Dia S 187)

Stadtarchiv Bergisch Gladbach, J 3/3:  Meldung des Majors Theodor Ulrichs, Kommandeur des Kadettenhauses, vom 15. November 1918.

Am 8. November 1918 wurde in Köln ein Arbeiter- und Soldatenrat gebildet. Der Bensberger Bürgermeister Karl Klee erreichte, dass der Kölner Arbeiter- und Soldatenrat ihm einen Tag später die Verantwortung für die öffentliche Sicherheit in Bensberg übertrug. Am Sonntag, den 10. November, forderten republikanisch gesinnte Demonstranten vor dem Bensberger Schloss die Bildung eines örtlichen Arbeiter- und Soldatenrates. Nach diesen Demonstrationen bat Bürgermeister Klee den Kölner Arbeiter- und Soldatenrat um Hilfe, der am 11. November ein Sicherungskommando nach Bensberg schickte.

Im Bensberger Schloss war bis 1918 ein Kadettenhaus untergebracht, in dem militärischer Führungsnachwuchs erzogen wurde. Die Waffenstillstandsbedingungen sahen die Räumung aller militärischen Einrichtungen in einem Umkreis von 30 km um Köln vor. Der Kommandeur des Kadettenhauses schickte vor diesem Hintergrund am 11. November 1918 alle Kadetten nach Hause. Mehrere Vertreter des Kadettenhauses gingen mittags ins Bensberger Bürgermeisteramt. Dort wurde ihnen von dem dort anwesenden Arbeiter- und Soldatenrat mitgeteilt, dass dieser „über die Bestände des Kadettenhauses zu verfügen hätte“. Was an diesem Tag im Kadettenhaus geschah, fasste dessen Kommandeur, Major Theodor Ulrichs, am 15. November 1918 in einer Meldung zusammen.

Meldung Major Ulrichs als PDF-Datei

Bensberg, den 15. November 1918.

Kadettenhaus Bensberg,

Nr. 1205

Meldung

Am Freitag, den 8.11. wurde die Revolution in Cöln durchgeführt und ein Arbeiter- und Soldatenrat gebildet. Nachdem am Sonntag, den 10.11. der Auszug aus den Waffenstillstandsbedingungen bekannt wurde, der eine feindliche Besetzung von Cöln und des gegenüberliegenden rechten Rheinufers bis zur Tiefe von 30 km vorsieht, wurden am Montag, den 11.11. nach dem Mittagessen die Kadetten in die Heimat entlassen. Am Nachmittage erschien ein Militärauto mit etwa 30 bewaffneten Soldaten vom Arbeiter- und Soldatenrat Cöln, die einen Arbeiter- und Soldatenrat als Filiale desjenigen in Köln einrichteten und dessen Führer, ein Pionier Bäumer sowie ein Dr. Bierwerth, sofort die sämtlichen Bestände des Kadettenhauses beschlagnahmten. Sie erklärten, dass die bisherigen Kommandobefugnisse in Wegfall gekommen seien und eigneten sich die tatsächliche alleinige Verfügungsgewalt über das Kadettenhaus an. Von dem Soldatenrat wurde ein so genannter Sicherheitsdienst eingerichtet und eine Wache auf eine Kadettenstube der 2. Komp[anie] gelegt. Der Soldatenrat setzte sich in den Besitz der Kammern, aus welchen der stellv[ertretende] Hausinspektor, die Komp[anie-]Chefs und Komp[anie]-Verwalter entfernt wurden. Die sämtlichen Kammerbestände wurden nach und nach auf Wagen, angeblich zur Genesenenkompanie nach Refrath und zur Verfügung des Arbeiter- und Soldatenrats nach Cöln verbracht. Ein Teil der Bestände ist auch an Unterpersonal des Kadettenhauses sowie an Bewohner von Bensberg verschenkt worden. Aufwärter und Zivilpersonen haben auch während der Bewachung der Anstalt durch den Soldatenrat am lichten Tage die verschiedensten Gegenstände aus den Kompanierevieren entfernt. In der Nacht vom 11. zum 12. wurden die sämtlichen verschlossenen Kadetten- und Erzieherstuben im Revier der 2. Kompanie, in welchem die Wache des Soldatenrats lag, erbrochen, die Spinde der Kadetten gewaltsam geöffnet und Gegenstände entwendet und vernichtet. Am 12.11. übernahm der Vizefeldwebel Stexkes vom Res[erve-]I[nfanterie-]R[egiment] 28 im Auftrag des Cölner Arbeiter- und Soldatenrats die Aufsicht über den Sicherheitsdienst und die tatsächliche Gewalt über das Kadettenhaus. Am 14.11. sind die bewaffneten Soldaten nach Cöln zurückgezogen und die Aufwärter, unter Aushändigung von Waffen, durch Stexkes zum Sicherheitsdienst herangezogen, so dass seitdem wieder Ruhe und Ordnung eingetreten ist. Wie verlautet soll das Kadettenhaus in nächster Zeit mit eigenen Truppen belegt werden. Ob und wann eine feindliche Besetzung zu erwarten ist, steht noch nicht fest. Die Offiziere und Beamte sind durch telegraphische Verfügung des Kommando des Kadettenkorps beurlaubt. Im Dienst befindlich sind noch der Kommandeur, Adjutant, Rendant und stellv[ertretende] Hausinspektor.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.