21. November 1914

BAST_21_11_1914_M

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1914

Ein Soldat schildert seinem Sohn in der Heimat sein Leben an der Front
und erzählt ihm, was er als Sozialdemokrat von diesem Krieg hält.

         Brief eines Landwehrmannes
                    an seinen Sohn.
                                  Frankreich, den 5. November.
   Mein lieber Hans, Du hast stets mit großem Interesse
Reiseberichte und Entdeckungsfahrtenschilderungen gelesen. Du
weißt, mit welchen Mühen Sven Hedin das noch unerforschte
Asien durchstreifte, Fritjof Nansen seine Polfahrten unter-
nahm und kühne Afrikaforscher im dunklen Erdteil vordrangen.
Sie mußten sich mancherlei Entbehrungen auferlegen, mußten
hungern und frieren und in elenden Behausungen nächtigen.
Sie taten es gern und freudig, galt ihre Arbeit doch der ge-
samten Menschheit und hatten sie doch die innere Befriedigung,
im Dienste der Aufklärung und der Kultur tätig zu sein. Wenn
Du jetzt bei mir wärest, könntest Du auch einmal in einer rich-
tigen Höhle hausen. Denke Dir, wir haben hier ein Loch in die
Erde gegraben, das etwa drei Meter lang, anderthalb Meter
breit und einen Meter tief ist. Darüber sind kreuz und quer
Äste und Zweige gelegt, ferner Sackleinen, Laub und Erde, die
zusammen eine dichte Bedachung bilden. Damit andauernder
Regen nicht doch schließlich durchlecken würde, ist das Dach ein
wenig abschüssig angebracht. In dieser Höhle haben wir mit
sieben Mann von gestern mittag um zwölf bis heute mittag zu-
gebracht, das heißt nicht alle zu gleicher Zeit; drei stehen immer
gleichzeitig auf Posten. Sie stehen oder sitzen ein paar Schritte
hinter der Höhle in einem halben Meter tiefen Erdloch,
das so eng ist, daß man sich nicht drin umdrehen kann. Um-
drehen soll man sich nun freilich dort auch durchaus nicht, son-
dern immer scharf nach vorne ausspähen und auf der Lauer
liegen, ob sich von gegenüber aus dem Waldrand ein Franzose
oder Zuave nähert. Glaubt man etwas Verdächtiges von vorn
zu bemerken, so wird geschossen. Am Tage fallen wenig Schüsse
hinüber und herüber. In der Nacht jedoch werden mehrfach
Schüsse gewechselt. Aber ich glaube, manche Kameraden sehen
in der Dunkelheit Gespenster und ballern dann blind darauf
los. Ich jedenfalls habe bisher noch kein „Feind“ gesehen.
Alle drei Stunden werden die Posten von den drei anderen abgelöst;
der Unteroffizier braucht nicht zu stehen. Dann krabbeln sie
wieder in die Höhle hinein und liegen, lesen, schreiben oder
schlafen da. Natürlich sind alle diese Tätigkeiten, wie Du Dir
denken kannst, bei dem beengten Raume nur mit großer Schwie-
rigkeit zu vollführen und in ganz wunderlichen Verrenkungen
liegen wir dort durcheinander. Das Essen wird uns von der
ungefähr dreihundert Meter hinter den Unteroffiziersposten
(es gibt davon natürlich eine ganze Reihe) liegenden Feldwache
geschickt. Es wird gekocht von den fahrbaren Feldküchen, die die
Soldaten auch Gulaschkanonen nennen. Die Portionen sind
reichlich und munden vorzüglich. Gestern gab es Erbsen
mit Speck. Morgens bekommen wir einen warmen Brei, abends
gewöhnlich Kartoffelsuppe oder Boullion; außerdem zweimal
täglich einen kleinen Becher Kaffee und reichlich Brot. Du
siehst, das Leben ist also ganz romantisch hier, und ich glaube,
Du hättest auch wohl Lust mitzumachen.
   Aber wenn Du tiefer darüber nachdenkst, wirst du sicher
doch anderer Meinung sein. Ist es nicht im Grunde tieftraurig,
daß sich zwei hochentwickelte Völker, wie die Franzosen und
Deutschen es sind, in Erdhöhlen eingraben und gegenseitig wie
Bestien auf der Lauer liegen? Wie himmelweit ist dieses Ge-
baren verschieden von dem der kühnen Forscher und Entdecker.
Mit Kultur hat es wahrlich nichts gemein, es ist Un-
Kultur und roheste Barbarei und der Menschheit des zwanzigsten
Jahrhunderts durchaus unwürdig. Die Völker Europas hätten
in Wirklichkeit ganz andere, höhere und edlere Aufgaben, als
sich gegenseitig zu zerfleischen und Not und Trauer in Aber-
tausende von Familien zu bringen. Ich weiß, mein lieber Hans,
daß Dir diese Gedankengänge von den Gesprächen her, die Vater
und Mutter führen, bekannt sind. Ich hoffe, daß auch du ein
Streiter und Verfechter hoher Ideale werden wirst, und wünsche
Dir von ganzen Herzen, daß dir niemals ein solches Kriegs-
leben beschieden sein möge, wie ich es augenblicklich durch-
machen muß. Möge dies das letzte Massenschlachten sein, das
sich unter den Kulturvölkern Europas abspielt. Und nun, mein
lieber Hans, sei nicht traurig, daß ich nicht bei euch bin. Wenn
das Vaterland in Gefahr ist, ist es selbstverständlich, daß jeder
rechtschaffende Mann freudig bereit ist, es zu verteidigen. Es
geht mir gut und ich hoffe, daß ich gesund und munter bald
wieder zu Euch zurückkehren werde. Bestelle Mutter und Ilse
herzliche Grüße und sei auch Du aufs herzlichste gegrüßt von
Deinem Vater                 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.