10. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 10. November 1918

Über die Behandlung der deutschen Kriegsgefangenen in Frankreich wird berichtet.

            Die Behandlung der gefangenen
                  Deutschen in Frankreich.
  Nach zuverlässigen Meldungen wird das Verhalten
der Franzosen gegenüber neugemachten deutschen Kriegs-
gefangenen immer bösartiger und grausamer, obwohl
Frankreich sich in den Berner Vereinbarungen zu
menschlicherer Behandlung der kriegsgefangenen ver-
pflichtet hat. Noch immer werden die Deutschen bei der
Gefangennahme beraubt und verbleiben zunächst mehrere
Wochen lang im Etappengebiet, wo sie unter freiem
Himmel liegen und keinerlei Fürsorge erfahren. Ab-
gerissen, verhungert und krank treffen sie in den
dauernd überfüllten Sichtungslagern Ruen-Crosset, Or-
leans und Fort do`Asnieres bei Dijon ein. Hier kommt
auf 3 Mann ein Strohsack. Trotzdem liegen noch
viele Deutschen seit August ohne Decke im Freien. Die
Nahrung ist, so ungenügend, daß die Kriegsgefangenen
sich auf Speisereste Rübenschalen und rohe Feldfrüchte
stürzen. Bekleidung wird nicht geliefert. Das fran-
zösische Personal schlägt und beschimpft sie. Nur die
schon in den Lagern anwesenden Kameraden helfen
ihnen nach ihren schwachen Kräften. Gegen diese
nichtswürdige Verletzung des Völkerrechts ist sofort
energischer Protest eingelegt worden, ferner ist die
schweizerische Gesandtschaft in Paris ersucht worden,
die Verhältnisse in den Sichtungslagern sofort durch
Delegierte prüfen zu lassen und bei der französischen
Regierung nachdrücklich auf Abhilfe zu bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.