21. November 1914

BAST_21_11_1914_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1914

Ein deutscher Soldat schildert aus dem Insterburger Reservelazarett
Geschehnisse nahe der russischen Grenze.

                         Kriegsbriefe
   Einer, der auf dem östlichen Kriegsschauplatze tätig
gewesen ist, schreibt aus dem Insterburger Reservelazarett:
   ….Die Zigarren habe ich erhalten. Ich sage Euch vielen Dank.
Wie freut man sich, wenn die Post verlesen wird und man hört
seinen Namen! Heute war ich in Pillkallen beim Arzt und ließ mich
untersuchen. Nach den vielen und langen Märschen, die wir machen
mußten, fühlte ich mich matt und schwach. Ich gab auch an, daß ich
voriges Jahr in einer Lungenheilanstalt war. Er untersuchte mich
und schrieb mich dienstunfähig. Noch an demselben Tage kam ich mit
einem Verwundetentransport nach Insterburg. Seit 5. Oktober lagen
wir hier an der russischen Grenze. Wir hatten Gefechte mit den
Russen, in denen wir viele Kameraden verloren haben. Auch tote
und verwundete Russen bedeckten das Schlachtfeld. Die sich nicht
opfern wollten, machten kehrt, – wir aber immer hinterher. Hatten
wir sie über die Grenze gejagt, dann sammelten sie sich wieder und
am nächsten Tage tauchten sie wieder auf einer anderen Stelle auf.
So ging’s jeden Tag. Am 27. und 28. bekamen wir Verstärkung und
marschierten nach Russland. Wir wollten den Feind in seinem Lande
verhauen. Aber der Russe weiß in seinem Lande am besten Bescheid.
Er hat uns damals ordentlich unter Feuer genommen, so daß wir
uns zurückziehen mußten. In der Nacht mußten wir raus und den
ganzen Tag marschieren. Es hatte immer geregnet, und von den
Wegen in Russland kannst du dir gar keinen Begriff machen: die
Stiefel blieben einem stecken im Morast. (Der russische Boden ist
sehr fett und lehmig.) Nun war es spät am Nachmittag, als wir
den Gegner fanden. Er ließ uns bis auf 300 Meter rankommen und
dann bekamen wir Feuer. Der Russe ist vorher nicht zu sehen, der
verkriecht sich unter dem Boden; seine Uniform ist der Erde gleich.
Wir dagegen tragen noch die blaue und bieten so ein gutes Ziel.
Aber es muß doch mal ein Ende nehmen. Wir haben dann wieder
bei Eydkuhnen gute Erfolge gehabt.
         Grüße usw.                                                         Hermann.
 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.