21. November 1914

BAST_21_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1914

Die Auswirkungen des Kriegs auf die Arbeitsmarkt im nordrheinischen Industriegebiet.

        Wie der Krieg auf den Arbeitsmarkt einwirkt,
zeigen uns einige Zahlen, die uns aus dem nordrheinischen
Industriegebiete zugehen. Wir sehen, daß alle die Industrie-
zweige, die für den Krieg arbeiten, beschäftigt sind, keine erheb-
liche oder gar keine Arbeitslosigkeit ausweisen, während sie auf
anderen Gebieten zum Teil erschreckend groß ist. So hat die
Stadt Krefeld, die den Hauptsitz der Seidenindustrie darstellt,
zurzeit rund 25 000 Arbeitslose. Dagegen leiden die Arbeiter
in Aachen, wo Wolle, und in München-Gladbach, Elberfeld und
Barmen, wo Baumwolle verarbeitet wird, keine große Not. Ja,
in München-Gladbach, wo es in den schlimmsten Tagen 999
Arbeitslose gab, herrscht jetzt Arbeitermangel. Etwas besser
wird es jetzt wohl auch in Krefeld werden. Man hat nämlich
jetzt endlich herausbekommen, daß sich auf den leichten Seiden-
webstühlen auch Verbandsstoffe weben lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.