18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Ein unfreundlicher Oberschaffner sorgte bei einem Straßenbahnunfall für einen Affront.

  Solingen. Straßenbahnunfall. Als heute morgen
7¼ Uhr der von Vohwinkel kommende Kreisbahnwagen an Halte-
stelle Gasstraße in Gräfrath hielt, stiegen dort in den bereits gut
besetzten Wagen noch einige Arbeiterinnen und Arbeiter ein, um
nach ihrer in Solingen belegenen Arbeitsstelle zu gelangen. Der
Wagen, Perron usw. waren nunmehr übervoll. Die Türen wurden
geschlossen. Als der sich wieder in Fahrt setzende Wagen in der Nähe
der Wirtschaft Deus, Flachsberg, bergauf fuhr, ging, wie das
schon öfters an dieser Stelle geschehen, die nicht gut schließende Tür
plötzlich auf und ein junges Mädchen stürzte hinaus. Glücklicher-
weise fiel das Mädchen in den Chausseegraben und kam so mit dem
Schrecken davon. Die Schaffnerin ließ halten und die Hinausge-
fallene bestieg wieder den Wagen. An dieser Stelle stieg auch ein
Oberschaffner ein, der, nachdem er sich erkundigte, was geschehen,
das Mädchen anfuhr: Was brauchen Sie sich vor die Tür zu
stellen, Sie hätten das Genick brechen sollen, man
mußte sie liegen lassen usw. Ueber diese Roheit entstand
natürlich bei den Fahrgästen große Empörung und viel hätte nicht
gefehlt, so hätte der rohe Patron seine Tracht Prügel bekommen,
die er redlich verdient hatte. Wir meinen, die Straßenbahnverwal-
tung hätte alle Ursache, diesem Oberschaffner energisch zu erklären,
wie er sich dem Publikum gegenüber zu verhalten hat.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.