18. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Oktober 1918

Ein Bericht von der Versammlung der Fortschrittspartei in Solingen.

                  Volksregierung und Völkerfriede.
   Die hiesigen Fortschrittler hatten auf gestern abend zu einer
öffentlichen Versammlung in das Hotel Monopol eingeladen, die
zahlreich besucht war und in der Herr Jansen vom „General-
anzeiger“ über das obige Thema sprach. Die Darlegungen des
Redners zeigten so recht, wie wandlungsfähig Grundsätze und
Stellung der Fortschrittler in der Politik sind. Auch Herr Jansen
selbst muß nach seinen Ausführungen und nach seinen eigenen
schriftstellerischen Leistungen mit zu den „Politiker“ gerechnet werden,


für die man die treffende Bezeichnung „Konjunkturpolitiker“ ge-
prägt hat. Sehr viele Taten unserer Regierung, die vom Reichstag
sanktioniert worden sind, betrachtet Herr Jansen heute als ein
großes Unglück für unser Volk. Nur vergaß er dabei hinzuzufügen,
daß auch die Fortschrittler diese Dinge meistens samt und sonders mit-
gemacht haben. Was nutzt heute die Jereminade über den unglück-
lichen Ostfrieden, das persönliche Regiment, die Nebenregierung
usw., wenn man selbst in den entscheidenden Augenblicken es an
dem erforderlichen Widerstand gegen diese Dinge hat fehlen
lassen. Die anwesenden bürgerlichen Herrschaften waren sehr erstaunt,
als Herr Jansen an einigen Beispielen die Bevormundung und Be-
schränkung der Meinungsfreiheit der Presse durch Zensurverfügungen
der militärischen Stellen kennzeichnete. Unsere Leser wissen darüber
ja längst Bescheid. Höchste Zeit sei es daher gewesen, daß endlich das
deutsche Volk sein Geschick selbst in die Hände genommen habe. Diese
unblutige Revolution, die in ihrer Bedeutung wohl alle bisherigen
Revolutionen übertreffe, sei in den letzten Wochen vor sich gegangen
und die erste parlamentarische Regierung und die Mehrheit des
Reichstages hätten am 5. Oktober ihre Feuerprobe bestanden. Nun
sei der Weg frei usw. usw. Redner wendet sich nun gegen die Flug-
blätter, die in den letzten Tagen verteilt wurden.
   Falls auf Grund der gegenwärtigen Verhandlungen
erniedrigende und demütigende Bedingungen vom deutschen Volk
verlangt werden sollten, will auch Herr Jansen bis zum letzten Hauch
weiter kämpfen.
   In der Aussprache gab zunächst Herr Adalbert Weck seine
alldeutschen Ansichten kund und gab der Arbeiterschaft einige Rat-
schläge, brav zu sein. Für den Fall des Scheiterns der Friedens-
verhandlungen will auch Herr Weck bis zum letzten Hauch kämpfen.
Dann müßten sich alle Männer, die noch im Lande sind, freiwillig zur
Verfügung stellen, alle Frauen müßten in die Fabriken usw. hinein;
dann sei es sicher noch möglich, dem Feind die Stirn zu bieten. Nach
Weck sprach noch Herr Fr. Ern, Wittkulle, dessen Ausführungen sich
mit denen des Referenten deckten. Dann erfolgte Schluß der Ver-
sammlung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.