20. November 1914

BAST_20_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. November 1914

In einem Feldpostbrief berichtet ein Solinger Soldat desillusioniert von seinen Kriegserlebnissen an der Westfront.

   In dem Briefe eines Solingers aus dem vorigen Monat
lesen wir:
   …. Es war erst sehr schlechtes Wetter, es regnete Tag und
Nacht; wir haben gefroren wie noch nie; nun ist das Wetter wieder
schön geworden, und die Kleider sind uns mittlerweile am Leibe ge-
trocknet. Wir haben bis an den Leib in dem französischen Schützen-
graben im Wasser gestanden. (Aus dem Schützengraben hatten wir
die Franzosen hinausgeworfen.) Das Wasser haben wir mit dem
Kochgeschirr herausgeschöpft und jetzt ist wieder alles trocken. Nun
wohnen wir seitdem in der Erde. Ich habe mich tief ein-
gegraben und wohne bereits 14 Tage wie die Nockemänner, immer
unter freiem Himmel bei „kalter Küche“. Wenn wir was zu essen
holen wollen, dann ist das hin und zurück 6 Stunden zu laufen.
Also könnt Ihr Euch denken, was Krieg heißt. Ich kann nicht be-
greifen, daß da noch Soldaten sind, die Briefe schreiben und in die
Zeitung setzen lassen, wie ich’s schon etliche mal gelesen habe. Wenn
die so dazwischen säßen, wie wir hier, würden sie solche Briefe nicht
schreiben.
   Ebenso ist es natürlich bei den Franzosen, da sieht man
noch anderes Elend!
   Die Franzosen, die wir zu Gefangenen machen, und die Toten,
die wir von ihnen finden, sind meistens 35, 38, 40 Jahre alt, oder
es sind junge Burschen von 17 bis 18 Jahren. Hier bei uns wurde
diese Woche eine Truppe gefangener Franzosen durch-
geführt. Da kommen eine Frau und vier Kinder aus
einem Hause gelaufen und greifen ihren Vater aus dem
Trupp heraus und wollen ihn dabehalten. Alles
Bitten half nichts, die Transporteure gaben sich alle Mühe, die Frau
über das Schicksal ihres Mannes zu beruhigen, aber sie mußten ihn
natürlich fortführen nach Deutschland in Gefangenschaft. So sieht
man auch hier traurige Bilder und es tut diesen Bildern keinen
Eintrag, daß es bei den Feinden ist. Wir haben hier im Kloster
im Keller eine unterirdische Telephonleitung gefunden, die hinüber
in die französischen Linien führte. Ihr könnt also sehen, wie sich
die Franzosen auf alles vorbereitet  hatten.
   In der Hoffnung auf ein freudiges Wiedersehen grüßt Euch
vielmals                                                           Euer Sohn Ernst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.