30. Juli 1914

BAST_30_07_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Juli 1914

Die exportabhängige Solinger Schneidwarenindustrie reagiert sofort auf den Krieg zwischen Österreich und Serbien und schränkt umgehend die Produktion ein. Die ersten Leidtragenden sind die Heimarbeiter, die keine Arbeit mehr erhalten.

Krieg und Betriebseinschränkungen.

Wie zerrüttend der Krieg und die Kriegsvorbereitungen
in Oesterreich, Rußland und dem Balkan auf die Solinger
Industrie wirkt, zeigt die Tatsache, daß fast alle Firmen, deren
Absatzmarkt in den oben genannten Ländern liegt, für nächsten
Samstag die Warenproduktion einstellen. Den Arbeitern in
den betreffenden Fabriken ist mitgeteilt worden, daß von
Samstag an keine Arbeit mehr ausgegeben wird. Unter den
Firmen, die so die Produktion einschränken, befindet sich neben
vielen kleinen und mittleren auch eine hiesige Weltfirma.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.