7. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1918

Die Funktionäre des DMV Opladen diskutieren Maßnahmen, die nach Abschluß des Waffenstillstandes notwendig sein werden (Versorgung der Arbeitslosen, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen)

   Opladen. Die Funktionäre des Metallarbeiter-
verbandes, Verwaltungsstelle Opladen, beschäftigten sich in einer
am 2. November im Hotel Jansen abgehaltenen Sitzung mit der
Frage der Forderungen und Aufgaben der Organisation für die be-
vorstehende Uebergangswirtschaft. Nach Schilderung der zu erwarten-
den Verhältnisse im Arbeitsleben durch den Geschäftsführer, Kollegen
Hinker, und nach reiflicher Diskussion wurde folgender Beschluß ge-
faßt: „Die Vertrauensleute der Verwaltungsstelle Opladen des D[eutschen]
M[etallarbeiter] V[erbandes] erblicken die unbedingte Notwendigkeit, Sicherungen für die
Versorgung der Arbeitslosen und der Arbeitsbeschaffung herbeizu-
führen. Dies besonders für die zu erwartende Zeit nach Abschluß
eines Waffenstillstandes, in der eine größere Arbeitslosigkeit einsetzen
wird. Die Verwaltung wird daher beauftragt, sofort an die
Kommunalverwaltungen und die Kreisleitung den Antrag zu richten,
Mittel für die Unterstützung der Arbeitslosen bereitzustellen, sowie
Fürsorge zu treffen, daß bei Einsetzen der Arbeitslosigkeit sofort Ar-
beiten durch die Kommunen in Angriff genommen werden. Die Ar-
beiterausschüsse werden aufgefordert, sofort Sitzungen mit den
Unternehmern zu beantragen, um festzustellen, welche Aussichten für
die Beschäftigung der Arbeiter bei Einstellung der Munitionser-
zeugung vorhanden sind. Die Arbeitszeit darf unter keinen Um-
ständen verkürzt werden. Der neugebildete Funktionärausschuß wird be-
auftragt, alle notwendigen Vorkehrungen für die Uebergangswirt-
schaft zu treffen.“ Zum zweiten Punkt der Tagesordnung stand ein
Antrag auf Erhöhung der Beiträge zur Lokalkasse zur Beratung.
Die Notwendigkeit der Stärkung der Lokalkasse wurde allseitig aner-
kannt, da unbedingt größere Geldmittel vorhanden sein müßten, um
eventuell örtlicherseits Beihilfen zu den Unterstützungen der Mit-
glieder leisten zu können. Der Generalversammlung soll daher der
Antrag unterbreitet werden, die Beiträge der männlichen Mitglieder
um 10 Pf[enni]g pro Woche zu erhöhen. Die Generalversammlung soll
möglicherweise am 24. November stattfinden. Es ist vorgesehen, den
zum Militär eingezogenen Kollegen zu Weihnachten eine kleine
Zuwendung zu machen, weshalb an die Mitglieder das Ersuchen ge-
richtet wird, von den Kriegshilfsfondsmarken reichlich zu entnehmen,
welche von den Unterkassierern und Vertrauensleuten zu haben sind.
   Kollege Hinker forderte zum Schluß die Versammlung auf, daß
alle Kollegen sich des Ernstes der Stunde gewachsen zeigen sollen.
Die Verwaltung, sowie die neugewählte Kommission habe große
Aufgaben zu erfüllen. Es sei aber dringend notwendig, daß jeder
Kollege auf dem Posten sei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.