19. November 1914

BAST_19_11_1914_in_08_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Dezember 1914

   Ein Wehrmann, der zum Personal der „Bergischen
Arbeiterstimme“ gehört, schreibt an seine Frau diesen köstlichen
Brief, der auch einen weiteren Beweis dafür bringt, daß bei
unseren Feldgrauen der Humor noch nicht in die Binsen ge-
gangen ist:
                                                                   …; den 19. November 1914.
   Das „große Paket“ ist heute angekommen, Alles ist zur größten
Zufriedenheit ausgefallen, Besonders die Handschuhe sind großartig.
Aber jetzt höre auf mit Deinem Segen! Wenn ich alles anlegen
würde, womit Du mich bedacht hast, dann kämmen die Franzosen in
den Glauben, Deutschland hätte die Eskimos mobil gemacht. Und
wir haben hier der interessanten Völkerschaften genug, Die Fran-
zosen und Engländer haben für möglichste Mannigfaltigkeit gesorgt,
Du fragst, womit wir uns „die Zeit vertreiben“! Nun, unsere Leute
bauen Brücken. Leider konnte ich bei dem Brückenbau, den sie südlich
… ausgeführt haben, nicht mithelfen. Du mußt mich nun aber
nicht in dem Verdachte haben, daß ich auf der Bärenhaut läge! Außer
zu dem anstrengenden inneren Dienst, worüber ich mich nicht aus-
lassen will, werden wir zu allerhand „Diensten“ herangezogen.
So mußten wir in M… die wehrfähige männliche Bevölkerung zu-
sammenbringen und die Leute nach L… bringen. Dann mußten
wir hier vorgestern Vieh, Getreide und Mehl requirieren. Daß alles
dies keine angenehmen Geschäfte für uns waren. Kannst Du Dir
denken! Holten wir doch einem einzigen Landwirt 20 Stück Vieh fort.
Nur hochtragende und frischmelkende Kühe wurden ihm belassen.
  Ich lese oft in der „Bergischen Arbeiterstimme“, daß die Land-
wirte Kartoffeln festhalten, um später noch höhere Preise dafür zu
erzielen. In Anbetracht dessen, daß unsere Truppen den Feind zum
Lande hinausgeworfen haben und dadurch besonders die deutsche Land-
wirtschaft vor unabsehbarem Schaden bewahrt haben, ist dies ein
schöner Dank an unsere Frauen und Kinder! In der Tat: echt
patriotisch! Hier hat mein Quartierwirt vor 14 Tagen Kartoffeln
verkauft zu 2½ Franken den Zentner, also für 2 Markt nach deutschem
Gelde. Und dort betragen die festgesetzten Höchstpreise bald das
Doppelte. Und dafür wollen die Bauern noch nicht mal verkaufen!
   Seit 2 Tagen hat sich hier nach einer 14tägigen Regenperiode
Frost eingestellt und gestern fiel der erste Schnee. Nach den 5 Tagen
Im …schen bin ich in kein Bett wieder gekommen. Wir kampieren
mit unseren Pferden in der Scheune. In der Scheune, in der wir
jetzt liegen, sind große Löcher. Trotzdem wir diese mit Stroh verstopft
haben, sind wir doch morgens immer steif gefroren. Ratten und
Mäuse sind unsere Logiskameraden. Aber mir haben die Unbilden
noch nichts anhaben können. Ich muß schließen, weil ich kein Papier
mehr habe.   Grüße usw.                             Euer Vater.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2014, 19. November). 19. November 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cmgs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.