7. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1918

Die Veranstaltung zum Jahrestag der russischen Revolution in Solingen

   Solingen. „Ein Jahr Sozialismus in Ruß-
land“ lautete das Thema, über das gestern bei vollbesetztem
Hause Genosse Merkel im „Monopol“ sprach. Die Arbeiter-
sänger hatten mit einem stimmungsvollen Liede die Veranstal-
tung eingeleitet. Der Vortragende entrollte an der Hand
authentischen Materials ein Bild der Revolution vom März bis
November 1917, schilderte das Versagen des russischen Bürger-
tums in der Friedensfrage, die Rivalität der beiden Macht-
zentren: Arbeiter- und Soldatenrat einerseits und Provisorische
Regierung andererseits. Das Bürgertum suchte bewußt und ge-
wollt das Wirtschaftsleben zu desorganisieren, um den Staats-
kapitalismus, der zum Sozialismus werden konnte, unmöglich
zu machen. Die zaristischen Kriegsverträge ließ dasBürgertum
in Kraft und träumte selbst seine imperialistischen Träume
weiter. Im Innern geschah nichts. Dekrete wurden erlassen,
aber nicht durchgeführt. Die Vorschläge der Bolschewiki
wurden als Anarchie und Diebstahl bezeichnet. Gegen diese
Partei setzte eine wilde Verleumdungskampagne ein, an der sich
die ganze europäische bürgerliche Presse beteiligte. Die Span-
nung zwischen dem sozialistischen Proletariat und der Regierung
wurde immer größer. Nach der Julischlächterei in Petersburg
suchte man die Bolschewiki auszurotten. Vornehmlich die Ma-
trosen der russischen Ostseeflotte drängten die Parteileitung
der Bolschewiki vorwärts. In der Nacht vom 6. zum 7. No-
vember besetzten die Arbeiter und Matrosen die öffentlichen Ge-
bäude Petersburgs und verhafteten die Minister. Am Morgen
bestand die Provisorische Regierung nicht mehr. Der Redner
besprach die russische Verfassung und schilderte die gewaltigen
Leistungen der Bolschewiki auf allen Gebieten der Kultur. In
den Vortrag streute Genosse Merkel Parallelen mit unsern Ver-
hältnissen, der Entwicklung und der Triebkräfte der sich in
Deutschland vollziehenden Revolution ein. – Die Versammlung
spendete dem Redner lebhaften Beifall. Der Vorsitzende, Genosse
Weber, stellte für die nächsten Tage eine große Versammlung,
in der über die Stellung der Partei zu den Waffenstillstands-
bedingungen gesprochen werden soll, in Aussicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.