6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Eine Versammlung der Kölner USPD mit dem Referenten Hermann Merkel (Solingen)

                 Aus dem weiteren Verbreitungsbezirk.
          Der Unabhängige Sozialdemokratische Verein für
                             Köln und Umgegend
hielt am Samstag, den 2. November im Vereinslokale „Ihsere Döör“
Kämmergasse, seine überaus gut besuchte Quartalsversammlung ab.
Einleitend ehrte der Vorsitzende Gen[osse] Königs das Gedächtnis des
plötzliche aus unseren Reihen geschiedenen Gen[ossen] Wachendorf. Er,
der Mitbegründer des Vereins war, ist auch einer unserer rührigsten Ge-
nossen gewesen. Wir verlieren in ihm eine von den sich aufopfern-
den Kräften, die wir, ganz besonders in der jetzigen Zeit, nicht gern
entbehren möchten. Schmerzerfüllt über seinen Verlust, wird ihm die
Kölner Partei weit über das Grab hinaus ein bleibendes Andenken
sichern. Zu der Trauerbotschaft reiht sich die Freude über die Haft-
entlassung von bisher drei Kölner Genossen: Nettesheim, Runowski
und Hammer, von denen die ersten beiden Gefängnisstrafen ver-
büßten, während Hammer wegen gleichen „Verbrechens“ auf
Festung geschickt worden war. Der Vorsitzende begrüßt die Genossen
in der neugewonnenen Freiheit und bedauert, daß leider noch
immer eine Reihe Kölner Freunde hinter Kerkermauern schmachten,
trotz neuem Kurs; trotz „Volksregierung“, ja, daß sogar in
den letzten Tagen weitere Verhaftungen vorgenommen wurden.


   Im Geschäftsbericht gab der Vorsitzende Auskunft über
den Stand des Vereins. Unter den schwierigsten Verhältnissen hätte
die Kölner Partei zu arbeiten. Trotzdem aber hat der Vorstand die
Schwierigkeiten zu überwinden versucht und der Gedanke der
U. S. P. ist auch in Köln im Wachsen begriffen. Der Mitglieder-
stand, der unter den Schikanen der Polizei und auch vieler militä-
rischer Einberufungen leidet, weist fortwährende Steigerung auf.
Auch die Kassenverhältnisse, die mit 2055 Mark balancieren, sind be-
friedigend zu nennen. Jedoch müssen sich die Mitglieder an eine
regelmäßige Beitragszahlung gewöhnen, durch die sie den Haus-
kassierern die Arbeit erleichtern.
   Anschließend hielt Genosse Merkel einen Vortrag über die
politische Lage. In schärfster Weise beleuchtete er die neuen
politischen Verhältnisse unter der jungen sogenannten Volksregie-
rung, die wohl ihren Höhepunkt finden in der jüngst von der „L.V“
veröffentlichten Dienstvorschrift des Generalleutnants Kaufmann
über das Verhalten der Truppenteile der Garnison Leipzig bei Aus-
bruch von Unruhen. Die Arbeiterschaft möge sich nicht täuschen lassen,
einstweilen ginge der alte Kurs unter neuer Maske weiter. Unsere
Aufgabe sei, das Volk in dieser Hinsicht aufzuklären und bereit zu
sein für die weitere Entwicklung der Dinge.
   Die Diskussion war recht lebhaft. Wenn einerseits die Ge-
dankenlosigkeit, die noch immer unter dem Volke zu finden ist, ge-
gegeißelt wurde, so andererseits auch das die kapitalistische Gesellschafts-
ordnung stützende Verhalten der ehemaligen Sozialdemokratischen
Partei. An uns liegt es nun, auf der Hut zu sein, daß nicht das
Volk um die Früchte betrogen wird. Unsere kapitalistischen Macht-
haber werden sich nicht scheuen, mit den jetzigen sogenannten Feinden
einen Pakt zu schließen, um die junge soziale Republik des Ostens
zu stürzen, um zu verhindern, daß der Bolschewismus über Deutsch-
land und die Weststaaten komme. Gelingt dies, dann sind wir min-
destens um Jahrzehnte in der Entwicklung zurückgeworfen. Es muß
daher auch jeder bereit sein, wenn es nötig ist, Opfer zu bringen.
   Wegen der vorgerückten Zeit mußte die Versammlung abge-
brochen werden. Beschlossen wurde, sie am Samstag, den 9. Nov[ember]
fortzusetzen. Die Genossen werden aufgefordert, noch zahlreicher als
das letztemal zu erscheinen. Die politische Lage bedingt dies.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.