6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Beschwerden über die Zuckerversorgung durch die Konsumgenossenschaft in Ohligs

   Ohligs. Wo bleibt der Zucker? Eine ganze
Reihe Beschwerden gehen täglich mündlich und schriftlich bei
uns ein, die sich alle gegen die Konsumgenossenschaft „Solidari-
tät“ wenden. Wir bitten unsere Freunde, ihren gerechten Groll
bis zur Generalversammlung zurückzustellen, dann aber gründ-
lich Ordnung zu schaffen. Für die zweite Hälfte des Oktober
ist in vielen Verkaufsstellen noch kein Zucker ausgegeben. In
anderen Verkaufsstellen erzählen die Verkäuferinnen, daß für
November überhaupt kein Zucker ausgegeben wird. Die Ver-
waltung hat die verdammte Pflicht, in diesen und anderen
Dingen eine sofortige Erklärung abzugeben. Vor dem Aus-
tritt aus der Genossenschaft warnen wir. Letzten Endes haben
es die Mitglieder in der Hand, den Augiasstall auszumisten.
Sie müssen es aber gründlich tun.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.