6. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. November 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ leidet wegen der gestiegenen Nachfrage nach ihr unter Papiernot. Eine reduzierte Berichterstattung ist die Folge.

                               Die Papiernot.
   Die Reichspapierstelle hat uns nur für einen Teil der
Abonnenten, die wir im Wahlkreis Düsseldorf haben und denen
wir die weitere Lieferung unseres Blattes aus Papiermangel
sperren mußten, Papier bewilligt. Wir glaubten trotzdem die
früheren Abonnenten zum weiteren Bezug der Zeitung einladen
zu können, da wir annahmen, ein erheblicher Teil würde der
Einladung nicht folgen. Darin haben wir uns aber erheb-
lich geirrt. Der frühere Stand ist nicht nur wiederhergestellt,
sondern weit übertroffen worden. Daneben steigt unsere
Auflage für den Kreis Solingen täglich in unerhörter Weise.
So sehr uns das als Parteileute freut, so beängstigend ist
es für uns als Redakteure. Wie sollen wir in der hochpolitischen
Zeit den Stoff auf immer enger werdendem Raum meistern!
Auch die Dinge örtlichen Interesses wollen ihr Recht
haben. Ein bißchen zur Befriedigung unpolitischer Geister
muß das Blatt bringen, dazu dehnt der Inserantenraum
sich aus, die Lebensmittelbekanntmachungen haben Neigungen
zu Länglichkeit. Es geht nicht mehr, wir brauchen mehr
Papier!
   Die Geschäftsleitung hat die dazu nötigen Schritte getan.
Bis die Entscheidung da ist, bitten wir um Nachsicht, wenn
manches nicht im Blatt gestanden hat und anderes im Tele-
grammstil darin steht. Der Zeitungshunger ist groß und die
meisten Blätter brauchen mehr Papier. Eine Erledigung unseres
Antrages mit Telegrammschnelligkeit ist also nicht zu erwarten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.