5. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. November 1918

Carl Duisberg über seine Rolle als Kriegsindustrieller und „Annexionist“

  Wiesdorf-Leverkusen. Auch ihm sind die Felle fortge-
schwommen. Den alldeutschen Scharfmachern und Kriegsver-
längerern schlägt anscheinend daß böse Gewissen, und selbst ein Graf
Reventlow will nichts mehr von Annexionen wissen. Nie haben sie
Annexionen gewollt, so tönt es im Chorus aus den Reihen jener
„starker“ Männer, die bisher die halbe Welt erobern wollten. Zu
diesen zählte man auch Herrn Dr. C. Duisberg aus Leverkusen,
der in der „Köln[ischen] Zeitung“ sich nun folgendermaßen zurückzieht:
„ Zuerst im „Berliner Tageblatt“ und dann in vielen Blättern der
deutschen Presse hat man behauptet, ich hätte als Kriegsindustrieller
und Annexionist Ludendorff beraten und kriegsverlängernd gewirkt.
Im Anschluß hieran werden zurzeit über mich hier die einfältigsten
Gerüchte verbreitet, die mich zu meinem Bedauern zwingen, öffent-
lich festzustellen, daß an allen diesen Behauptungen kein einziges Wort
wahr ist. Man macht aus mir einen Kriegsindustriellen und meint
damit: der Krieg habe mir persönliche Vorteile gebracht. Das ist
nicht der Fall, Tatsächlich habe ich, der vaterländischen Not gehor-
chend, wie es eines jeden Deutschen verdammte Pflicht und Schuldig-
keit war und noch ist, in diesem Krieg mein bestes Können und
Wissen eingesetzt, um mit den Mitteln der mir anvertrauten Friedens-
fabrik, trotz der damit verbundenen Lebensgefahr, dem Munitions-
mangel abzuhelfen. Man sieht in mir den Annexionisten, obgleich ich
es war, der in einer Unterredung eines der vergangenen Kanzler
mit Vertretern der rheinisch-westfälischen Industrie offen gegen die
Annexion von Belgien aufgetreten ist. Endlich soll ich Ludendorffs
Berater gewesen sein, obgleich dieser große Mann der Tat und der
Kraft meines Rates nicht bedurfte, ich ihn auch nur zweimal, zuletzt
vor 1¾ Jahren, gesehen und gesprochen und nie im Briefwechsel
mit ihm gestanden habe. Ich betrachte es als eine der größten Be-
leidigungen und der schändlichsten Gemeinheiten, wenn man die
Vertreter derjenigen Industrien, die so Hervorragendes in diesem
Kriege geleistet und den erfolgreichen Widerstand gegen unsere
Feinde erst ermöglicht haben, als Kriegsverlängerer bezeichnet. Man
höre endlich auf mit derartigen zersetzend wirkenden Verleumdungen,
wo es gilt, sich einig und geschlossen hinter unsere Regierung zu
scharen, um ihr den Abschluß eines Friedens in Ehren zu ermög-
lichen.“ Ohne den militärischen Zusammenbruch würden die Herr-
schaften sicher einen ganz andern Ton anschlagen. Vielleicht sorgt
Herr Duisburg dafür, daß die Riesenprofite der Farbwerke restlos
dem Staate zugeführt werden, was dieser sehr gut gebrauchen kann.
Vielleicht nimmt auch das Proletariat ihm diese Arbeit ab, indem
es selbst die Produktion in die Hand nimmt. Wir wollen schon mit-
helfen, daß dies recht bald geschieht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.