1. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. November 1918

Die Sammlung für das Erscheinen der „Bergischen Arbeiterstimme“ in Düsseldorf

Quittung für den Preßfonds der „Bergischen Arbeiterstimme“
                              in Düsseldorf
   Unter dieser Rubrik werden wir wieder fortlaufend die Beträge
quittieren, welche für den  Preßfonds an freiwillige Beiträge ein-
gehen.
   Parteigenossen! Industriearbeiter! In der nächsten Zeit habt
ihr eine große Aufgabe zu lösen. Es wird ein heißer und harter
Kampf werden. Zum Kampf braucht man Waffen. Unsere not-
wendigste und erste Waffe in Düsseldorf ist die unabhängige Partei-
presse, um den oft unwahren und entstellten Nachrichten der „Ord-
nungs“presse wirksam entgegentreten zu können.


   Wenn ihr diese erste Pflicht versäumt, so habt ihr kein Recht
euch zu beklagen, wenn ihr von dem Rade der Zeit zerstampft
werden solltet.
   Zur Wiedereinführung der „Bergischen Arbeiterstimme“ brauchen
wir weitere Munition in Form von barem Gelde. Wir können
heute als ersten Beitrag quittieren:
   Von einem bürgerlichen Idealisten . . . . . . .1000.­ M[ark]
   Von einem reumütigen Schleichhändler . . . .100.- M[ark]
   Weitere Beträge nimmt entgegen die Geschäftsstelle Karlstr. 97.
   Parteigenossen! Industriearbeiter! Laßt euch nicht beschämen
von solchen Idealisten! Wenn von 10 000 Industriearbeitern jeder
einen 5 Mark-Schein opfert, so ergibt das die Summe von 50 000
Mark. Die brauchen wir, um jetzt erfolgreich arbeiten zu können.
Das muß die erste revolutionäre Tat in Düsseldorf sein. Nach dem
Rezept der Berliner Pfannekuchenfrau – frei nach Heinrich Heine –
                                      Die Menge tut es!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.