11. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1918

Die Solinger Marktkommission legte neue Regeln für Zwieback und Einkellerungskartoffeln fest.

   Solingen. Die städtische Marktkommission faßte
in ihrer gestrigen Sitzung den Beschluß, die Herstellung von Zwie-
back für Kranke und Kinder wieder den hiesigen Zwieback-
bäckereien zu übertragen. Die Zutaten für die Zwiebackher-
stellung werden der Stadt zwar auf die allgemeinen Ueberweisungen
angerechnet – dieser nicht zu unterschätzende Nachteil gegenüber dem
Bezug von Zwieback aus den Zentralstellen war bekanntlich die
Hauptursache, daß seinerzeit die eigene Erzeugung eingestellt
wurde –, auf die Belieferung durch die Zentralstellen ist aber, wie
sich immer mehr zeigt, kein Verlaß, und unsere Kranken haben unter
diesem Zustande zu leiden. Die Stadt wird also wahrscheinlich schon
in der kommenden Woche Zwieback ausgeben können, der in den
hiesigen Bäckereien hergestellt wird. – Ueber die Aufbewahrung
und Behandlung der Einkellerkartoffeln sollen kurze
Merkworte auf kleinen Handzetteln an die Bürgerschaft, soweit sie
Kartoffeln einkellert, ausgegeben werden. Es wird darin unter
anderem auch darauf hingewiesen, daß etwaige Reklamationen
wegen der Beschaffenheit der gelieferten Kartoffeln innerhalb
einer bestimmten Frist (etwa 3 Wochen) vorgebracht werden
müssen. Spätere Beanstandungen können unter keinen Umständen
Berücksichtigung finden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.