11. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Oktober 1918

Die Ersatzsohlen aus Holz sind auch für Schuhmacher etwas Neues.

      Wer seine Schuhe ausbessern lassen will,
wendet sich am besten an einen Schuhmacher, der geschickt mit Ersatz-
sohlen fertig werden kann. Wer möchte nicht gern Leder als
Ersatz haben. Die harte Kriegszeit zwingt aber jedermann
zu der Einsicht, daß in erster Linie unsere Soldaten so reich-
lich wie möglich mit bestem Lederzeug ins Feld geschickt werden
müssen. Dann aber bleibt für die Heimat nicht mehr viel übrig.
Wir müssen uns nicht nur während des Krieges mit Ersatzstoffen für
Sohlen behelfen, sondern werden auch noch lange Zeit nach Frie-
densschluß Ersatzsohlen tragen müssen.
   Das hört sich weit schlimmer an, als es wirklich ist. Von den
Sohlen verlangen wir in erster Reihe Wärme, Wasserdichtigkeit
und Dauerhaftigkeit. Es gibt auch Ersatzsohlen, die diese wichtigsten
Eigenschaften des Leders besitzen.
   Die Reichsregierung hat ja eine eigene, dem Reichswirtschafts-
amt unmittelbar unterstellte Kriegsorganisation geschaffen, die
alle Ersatzstoffe für Leder ausproben muß, bevor sie in den Verkehr
kommen. Im Bunde mit der so erfinderischen deutschen Technik ist
es ihr geglückt, einen sicheren Ausweg aus der Sohlennot zu finden.
Das war nicht so einfach, da die deutsche Zivilbevölkerung im Jahre
wenigstens zweihundert Millionen Paar Sohlen durchläuft. Die
Deckung dieses gewaltigen Bedarfs ist nur durch stärkste Verwendung
von Holz für Sohlen möglich.
   Holzsohlen liegen bereits in bequemer und gefälliger Form vor,
Holz ist aber doch etwas anderes als Leder. Das hat schon mancher
Schuhmacher erfahren. Deshalb mußte in Berlin eine Lehrwerk-
stätte eigens für Schuhmacher errichtet werden, in der diese mit der
Verarbeitungsweise der Ersatzsohlen, besonders der Holzsohlen, be-
kannt gemacht wurden. Auch vom Schuhmacherhandwerk verlangt
der Krieg, etwas Neues zu lernen. Und das Neue hat sich bewährt.
Die in Berlin ausgebildeten Schuhmacher haben die Kenntnis der
Verarbeitungsweise der Ersatzsohlen auch an ihre Fachgenossen in
der Heimat weitergegeben und verarbeiteten die Holzsohlen nunmehr
ebenso zuverlässig wie die Ledersohlen. Sie haben mündlich und
schriftlich bestätigt, daß ihre Kundschaft in Land und Stadt mit den
Ersatzsohlen jetzt durchaus zufrieden ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.