8. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Oktober 1918

Leserbrief eines Arbeiters, der zum Kampf für den Sozialismus aufruft.

      Ein Wort an die Arbeiter.
   Von einem Arbeiter wird uns geschrieben:
   Am 5. Oktober ist durch den neuen Reichskanzler eine neue
Aera verkündigt worden. Unzweifelhaft ist dies der erste vernünftige
Schritt, der den Völkern den langersehnten Frieden bringen kann.
Der Reichskanzler spricht von der Verantwortlichkeit des Volkes
und dessen erwählten Führern. Es muß festgestellt werden, daß
sich daß Volk und ganz besonders die organisierte Arbeiterschaft
ihrer Verantwortlichkeit bewußt sind. Ob die erwählten Führer es
immer gewesen sind, ist eine Frage. Die sozialdemokratische Partei
hatte bis zum 4. August 1914 ein Programm, das dem Imperialis-
mus Kampf auf Leben und Tod ansagte. Der 4. August 1914 brachte
die rote Internationale an den Rand des Grabes, sie wurde Werk-
zeug der goldenen Internationale. Die beiden Extreme näherten
sich einander in fast allen kriegführenden Staaten. Die Mittel zum
Kriegführen wurden bewilligt. Eine Opposition, die gegen die Be-
willigung der Kriegskredite antrat, gewann bei der längeren Dauer
des Krieges immer mehr Boden. Besonders in Deutschland wurden
die Gegensätze immer größer. Wir erinnern an die Spaltung der
sozialdemokratischen Partei, die kommen mußte. Die Führer und
Machthaber waren sich dessen bewußt. Ganz besonders drastisch kam
das in Erscheinung, als der Parteivorstand dazu überging und rück-
sichtslos die Parteipresse für seine Ansichten knebelte und annektierte.
Die deutsche Parteipresse ist gegründet worden zur Verbreitung der
Ideen des Sozialismus, nicht der Ideen einer Politik des 4. August
1914. Die politisch und gewerkschaftlich organisierte Arbeiterschaft
hat die Mittel zur Erhaltung der Parteipresse mühsam mit großen
Opfern zusammengetragen. Das Verfügungsrecht und die Verwal-
tung der Presse hat sie aus der Hand gegeben und in sehr vielen
Fällen dem Parteivorstand als Treuhänder übergeben. Der Partei-
vorstand hat seine Macht als Treuhänder mißbraucht. So sehen wir
denn jetzt, was wir in Zukunft von den Führern zu erwarten
haben. Bebel sagte auf dem Magdeburger Parteitage: Arbeiter,
seht auf eure Führer! Diese Worte können nicht oft genug
den Massen zugerufen werden. Leider ist die einstmals stolze so-
zialdemokratische Partei zerrissen. Aber das darf uns nicht ab-
halten, für den unverfälschten Sozialismus weiter zu kämpfen.
Wenn nicht alles trügt, gehen wir dem Frieden näher. Es werden für
die Arbeiter neue Fragen auftauchen. Es werden wieder Zeitungen ge-
gründet werden. Sorgt schon jetzt dafür, daß ihr mit den Führern ab-
rechnen könnt, wenn sie gegen eure Interessen arbeiten, aber laßt
auch ihnen gegenüber Gerechtigkeit walten. Bereitet euch vor, schwere
Arbeit liegt da, die auf euch wartet! Schafft eine Presse, die rück-
sichtslos alle Tagesfragen in politischer und wirtschaft-
licher Beziehung behandelt. Die Presse ist die größte Macht der
Erde. Sorgt für eine grundsätzlich klare Redaktionsführung. Nur
dann ist es möglich, den Imperialismus zu beseitigen, der die Welt
jetzt noch zerfleischt. Beuget vor, damit eine bessere Generation von
Menschen entsteht. Noch einmal sei es den Führern gesagt: Seht
euch vor! Beachtet den Willen der Massen! Die Abrechnung wird
mit euch gehalten!                                                                  S.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.