17. November 1914

BAST_17_11_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 17. November 1914

Ein Soldat berichtigt in einem Brief an die „Bergische Arbeiterstimme“ die Gerüchte, die rund um das Solinger Landsturm-Bataillon in der Heimat kursieren.

       Gerüchte über das Solinger
           Landsturm-Bataillon.
die in der letzten Zeit besonders die Angehörigen der bei dem
Bataillon Stehenden beunruhigt haben, erfahren jetzt Zu-
rückweisung in einem Briefe aus dem Felde, der an die
Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ gerichtet ist. Der
Landsturmmann schreibt:
   In den letzten Wochen kursieren in Solingen, wie aus Briefen
an ihre beim Landsturm-Bataillon stehenden Angehörigen hervorgeht,
allerhand Gerüchte. Immer wieder heißt es, wir seien „bereits feld-
marschmäßig eingekleidet“, wir würden „demnächst in die Front
kommen“, eine Anzahl Angehöriger des Bataillons hätte sich „frei-
willig an die Front gemeldet“, Leute hätten „auf Posten geschlafen
und seien zur Strafe eingekleidet und zur Front geschickt“ worden usw.
Ich sah sogar Briefe, in denen Frauen fragten, wann der Wehr-
mann W. gestorben sei und warum dessen Frau keine Nachricht be-
komme. Nun, W. war keine Minute krank und hat regelmäßig nach
Hause geschrieben. Dann sollen wir auch mit der Zivilbevölkerung
„Zusammenstöße“ gehabt haben! Alle diese Gerüchte sind unwahr!
Niemand hat sich an die Front gemeldet, niemand hat eine solche
„Strafe“ erhalten, kein Wehrmann hat die „Feldgraue“ an, auch hat
es bisher nirgends einen Zusammenstoß zwischen Zivilisten und An-
gehörigen des Solinger Landsturm-Bataillons gegeben. Im Gegen-
teil! Die hiesige Zivilbevölkerung hat sich in das Unvermeidliche
gefunden und verkehrt verhältnismäßig freundschaftlich mit uns, und
wenn wir den Leuten die Photographien unserer Lieben zeigen, be-
dauern sie unsere Frauen, die gleich ihnen „allein zu Hause bleiben“
müßten. Wir dürfen jetzt ohne Gewehr ausgehen, tun dies auch und
trotzdem ist noch nichts passiert. Bringt doch, bitte, einige Zeilen
zur Beruhigung der Frauen. Grüße sendet (Unterschrift)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.