7. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Oktober 1918

Bericht über das 4. Solinger Spielfest auf dem Sportplatz Ritterstraße, garniert mit einer prinzipiellen Kritik am bürgerlichen Leistungssport

   Solingen. Das 4. Spielfest der Stadt Solingen
konnte gestern bei recht günstigem Wetter auf dem städtischen Sport-
platz stattfinden. Die Beteiligung der verschiedenartigsten sportlichen
Vereine war über Erwarten zahlreich; auch die Behörden waren
zahlreich vertreten, und die stets wechselnde große Zahl der Zuschauer
zeigte ein lebhaftes Interesse für die verschiedenen sportlichen
Uebungen. Raummangel ist es, wenn wir von einer Schilderung der
Einzelleistungen absehen. Jeder tat sein Bestes, um seiner Sparte
den Erfolg des Tages zu sichern. Daß Preise ausgegeben wurden,
mag sich mit der bürgerlichen Auffassung von Sport vertragen. Wir
sind Gegner von Preisbewerbungen, weil dies geradezu zur Aus-
artung des an sich so gesunden Sports anreizt. Es sollte unseres
Erachtens genügen, wenn die jungen Menschenkinder ihren Körper
durch diesem angepaßten Sport stählen, und darin liegt doch der
Erfolg des Sports auch für die Nation. Bei Uebertreibung der sport-`
lichen Uebungen wird in sehr vielen Fällen der Körper überanstrengt,
und oft sind böse Folgen das Ende des wahnsinnigen Ringens um
Punkte, Preise, Anerkennung usw. Das, was Gesundheitspflege
sein soll, wird Sportfexerei. Und davor sollte die Jugend behütet,
nicht aber dazu noch angereizt werden. Sport treibt man des
Sportes und der Gesundheit wegen und nicht, um Preise zu holen.
Der Sport der Zukunft wird diesen Unfug nicht mehr kennen. Ver-
nünftiger Sport wird heute nur in den Arbeiter-Sportvereinen ge-
trieben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.