11. November 1914

19141111_Kaninchenfell

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 11. November 1914

Kaninchenfelle sind wegen ihrer wärmespendenden Eigenschaften sehr beliebt. Zuchtvereine führen daher staatliche gelenkte Sammlungen durch. Das Kaninchen wird zum regelrechten Rüstungsgut. Die Kriegsfell AG mit Sitz in Leipzig steuert die Sammlungen. Die Verwendung des Kaninchenfells war vielfältig. Als Futterstoff half das Fell, Jacken und Mäntel zu füllen. Es wurde für verschiedene Ausrüstungsgegenstände wie zum Beispiel für den Stahlhelm verwendet. Haare und Fellreste zu Leim und Dünger verarbeitet. Lederreste, die keine Verwendung in der Rüstung fanden, wurden für die Schuhherstellung verwandt.

       Kaninchenfell-Sammlung.
    Die Fellsammelstelle des Kriegsaus-
schusses schreibt im „Kaninchenzüchter“:
    In unserer Sammelstelle sind dank der eifrigen
Beteiligung unserer Züchter bereits einige tausend
Felle eingetroffen. Dieser Vorrat genügt aber bei
weitem nicht allen Anforderungen, so daß noch viele
tausend zugekauft werden mußten. Wir rich-
ten nun an unsere deutschen Kaninchenzüchter die
Bitte, allerorten Fellsammlungen einzurichten und
die gesammelten Felle an unsere Hauptsammel-
stelle, Berlin C25, Dircksenstr., Stadtbahnbogen 103,
zu senden; als „Liebesgabe für Heereszwecke“
werden sie von der Bahn und Post kostenlos be-
fördert. Felle, für die Bezahlung verlangt wird,
dürfen nicht als Liebesgabe versandt werden. Bei
der Sammlung der Felle ist nun folgendes zu
beachten:
      1. Frische rohe Felle können nicht angenommen
werden, da sie nicht schnell genug gegerbt werden,
können, sodaß sie häufig verfaulen; deshalb muß
jedes Fell vollständig austrocknen, wozu man es
auf der Bauchseite aufschneidet und mit dem Pelz
nach innen straff ausgespannt auf einen Kistendeckel
in frischer Luft trocknen läßt. Das Trocknen am
Ofen oder in geheizten Räumen ist  zu vermeiden
        2. Die vollständig getrockneten Felle ver-
sende man Pelzseite gegen Pelzseite gepackt.
       3. Da viele minderwertige und sogar wertlose
Felle hier eingehen, kann die Bezahlung nur auf
Grund einer Begutachtung und Taxe durch unseren
Sachverständigen erfolgen. Felle, die unseren
Ansprüchen genügen, werden zu den bekannten
Sätzen entschädigt und postwendend bezahlt, sofern
sie nicht als Liebesgabe eingesandt sind.
       4. Käuflich zu erwerbende Felle sollen fest im
Haar, wollig, nicht zerschnitten, vom Genick bis
zur Blume etwa 40 cm lang, an der schmalsten
Stelle etwa 35 cm breit sein. Kleinere Felle
werden entsprechend schlechter bewertet.
       Felle wolle man an die Fellsammelstelle,
Berlin C25, Dircksenstraße, Stadtbahnbogen 103,
absenden. Alle schriftlichen Mitteilungen sind an
die Zentralmelde- und Auskunftsstelle vom Roten
Kreuz, Berlin NW Reichstagsgebäude, Hauptge-
schoß, zu richten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.