14. Mai 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. Mai 1918

Gründung der Ortsgruppe eines Vereins, der für die sozialen
und wirtschaftlichen Interessen Kriegsbeschädigter eintritt.

Hilden, 14. Mai. Am vergangenen Sonntage
hat sich hier eine Ortsgruppe des Verbandes wirtschaft-
licher Vereinigungen Kriegsbeschädigter für das Deutsche
Reich (ein furchtbar langer Name) gebildet. Es handelt
sich um eine Stammgründung, die ihren Sitz in Essen hat
und eine neue Erscheinung auf dem Gebiete des deutschen
Vereinswesens und der Interessenvertretung bildet. Der
Zweck dieser Organisation, deren Gründung unseren Ge-
fühlen zunächst entgegenzulaufen scheint, ist ein edler. Zweck
der Organisation ist die allgemeine Vertretung der wirt-
schaftlichen und sozialen Interessen ihrer Mitglieder unter
Ausschluß aller politischen und konfessionellen Fragen, mit
Anschluß einer Unterstützungs- und Sterbekasse. Mitglied
kann jeder Kriegsbeschädigte sowie Kolonialkriegsteil-
nehmer ohne Unterschied des Dienstgrades werden, gleich-
gültig, ob er Rentenempfänger ist oder nicht. Das ist in
großen Umrissen das Arbeitsgebiet des jungen Verbandes.
Der am Sonntag hier vollzogenen Gründung einer Orts-
gruppe ging zunächst ein instruktiver Vortrag des Herrn
Heinrich Bücher voraus, dem eine eingehende Besprechung
folgte. 50 Herren haben sich hier der Ortsgruppe ange-
schlossen. Es wurden fünf Vertrauensleute für ver-
schiedene Stadtbezirke und der Vorstand ernannt, um das
neue Arbeitsgebiet zu beleben und für die Mitglieder
fruchtbar zu gestalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.