14. Mai 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 14. Mai 1918

Die Einbruchsserie in Hilden reißt nicht ab, die Bürger greifen zunehmend zum Selbstschutz.

Hilden, 13. Mai. Wenn man eine Abnahme der
zahlenmäßig großen Diebstähle erwartete, so hat man sich
hierin sehr getäuscht. Das Unwesen der Einbrüche greift
immer mehr um sich. Die Diebe werden in ihren Hand-
lungen dreister, das Volk wird ängstlicher und die polizei-
lichen Maßnahmen werden unwirksamer. Nur der durch-
greifende Selbstschutz scheint hier noch eine Wandlung
herbeiführen zu können. In der Zeit der Humanität darf
hierzu ein öffentlicher Vorschlag allerdings nicht gemacht
werden. Die Handlungsweise muß jedem einzelnen über-
lassen bleiben. Ein neuerlicher Einbruch wird uns von der
Walder Straße gemeldet. Dort wurde bei dem Land-
wirt Lukas in einer der letzten Nächte ein Einbruch aus-
geführt. Auf dem Wege zur Einbruchsstätte nahmen
die Diebe von einem Hause eine Leiter mit, um mit Hilfe
dieser Eingang zu den Räumen zu finden, in welchen sie
das begehrte Gut, in erster Linie Lebensmittel, ver-
muteten. Da sich die unterwegs gestohlene Leiter aber
zu kurz erwies, holten sie eine längere Leiter herbei. Mit
Hilfe dieser Leiter stiegen sie in die oberen Räume des
Hauses ein, hatten jedoch bei ihrer Unternehmung nicht
den gewünschten Erfolg, da ihnen neben einigen Lebens-
mitteln nichts in die Hände fiel. Die Diebe sind entkommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.