5. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Oktober 1918

Werbung für das neueröffnete Jugendheim der „schulentlassenen Jugend“ in Ohligs.

   Ohligs. Das Jugendheim. Endlich ist es greifbare
Wirklichkeit geworden: ein Heim für unsere schulentlassene Jugend,
wie es in anderen Städten schon lange besteht. Wie lieb und traut,
wie heimatlich und gemütlich klingt uns das Wort „Heim“ entgegen!
„Tagesarbeit, abends Gäste, saure Wochen, frohe Feste“ sind die
Zauberworte, die Euch, Ihr Jungen und Mädels, daraus entgegen-
leuchten, denn wenn die Tage mit ihren Sorgen und Mühen, voll
Arbeitsschweiß und Fabrikstaub hinter Euch liegen, dann verlangen
Herz und Gemüt nach Erholung und Erfrischung, und wer in den
Arbeitstagen und -stunden tapfer bei der Arbeit zugegriffen hat, der
sehnt sich auch danach, wenn die Feierglocke geschlagen hat, mit gleich-
gesinnten Kameraden und Freunden in fröhlicher Geselligkeit Mensch
unter Menschen zu sein. Das muß nicht immer viel Geld kosten.
und dazu bedarf es auch keiner prunkvollen Räume mit großen
Spiegelscheiben, und der Volksfeind Alkohol muß auch nicht dabei
sein, aber ein fröhliches Herz und frischer Jugendmut. Und die
bringt Ihr ja selbst mit. Darum kommt in das Jugendheim in der
Kreuzstraße! Ein bergisches Haus mit ein paar gemütlichen Zim-
mern und einfacher Ausstattung, schönem Bilderschmuck an den
Wänden und Spielen und andern Unterhaltungsgelegenheiten in
Kästen und Schränken will sich am kommenden Sonntag um 4½ Uhr
auftun. Kommt und füllt das Heim mit Frohsinn und Jugendlust,
Ihr Jungen! Für die Mädchen wird ein anderer Tag in der Woche
bestimmt. Und wenn draußen der Regen stürmisch an die Fenster
im Herbststurm peitscht, dann ist’s drinnen im warmen und wohligen
Jugendheim gemütlich wie nie. Kommt und seht’s selbst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.