2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

In Solingen sprach die Kommission zur Städtevereinigung über die Etats und das Schulwesen. Im „Ohligser Anzeiger“ wird weiter gegen die Städtevereinigung protestiert.

                        Zur Städtevereinigung.
   Die 3. Kommission des Ausschusses zur Prüfung der Frage der
Vereinigung der Gemeinden tagte gestern im Stadtverordneten-
Sitzungssaale zu Solingen. Kommission hatte gegen die vorliegenden
Vermögensaufstellungen und die der Kommission zur Durchberatung
überwiesenen Etats Bedenken nicht zu erheben. Gegen die Darlegung
in dem Bericht für die 3. Kommission wurden Einwendungen nicht
erhoben. Der Vorsitzende erklärte bei dieser Gelegenheit, der Bericht
über das Schulwesen enthalte zwei Ungenauigkeiten. Mit dem Real-
gymnasium in Ohligs-Wald sei ebenfalls eine Realschule verbunden
wie mit dem Reformgymnasium in Solingen. Ferner führe die
höhere Mädchenschule in Wald ihre Schülerinnen bis zur 1. Klasse
des Lyzeums.


                                                       *
   Im „Ohligser Anzeiger“ führt Herr K. A. D. seine Polemik
gegen die Verschmelzung der fünf Städte unbeirrt durch die Wirk-
lichkeit fort. Wir sehen keine Ursache, auf alle die Einwände dieses
Eingemeindungsgegners einzugehen und sie zu widerlegen, weil wir
wissen, daß hinter diesem Manne nur ein verhältnismäßig kleiner
Personenkreis steht. Es ist der verbissene Vereinigungsgegner, der per-
sönliche Nachteile befürchtet, dies aber nicht offen sagt, sondern
immer wieder den Eindruck zu erwecken versucht, als handle es sich
nicht um eine Verschmelzung der Gemeinden, wobei die Vorteile und
Nachteile in Einzelfällen scheinbar vorhanden, aber durch planmäßige
Arbeit der Kommissionen und später des Plenums der Stadtverord-
netenversammlungen wieder ausgeglichen werden. Die drei bisher
vorliegenden Kommissionsberichte haben für jeden Unvoreinge-
nommenen klar erwiesen, daß bei Gegenüberstellung von Vor- und
Nachteilen die ersteren für die Gesamtheit der Bevölkerung der 5 Ge-
meinden weit überwiegen. Und das ist das ausschlaggebende, wo-
nach sich auch die Stadtverordnetenversammlungen, die sich nunmehr
mit der Angelegenheit zu beschäftigen haben, richten werden und
müssen. Daß noch, ehe die Verschmelzung Tatsache wird, eine Reihe
Unebenheiten ausgeglichen werden müssen, wissen wir, wir wissen
aber auch, daß der Gedanke der Verschmelzung auch in Ohligs so viel
Freunde hat, daß ernstliche Schwierigkeiten nicht mehr gemacht
werden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.