2. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Oktober 1918

Schleichhandel und Wucher beherrschen den Schuhwarenhandel

            Die Zustände im Schuhwarenhandel.
   Die unhaltbaren Zustände und bedauerlichen Vorgänge
im Schuhwarenhandel, über die wir berichtet haben, werden
solange nicht beseitigt sein, als nicht auch das Mißverhältnis
zwischen der Zahl der ausgestellten Schuhbedarfsscheine und
den zur Verfügung stehenden beschränkten Schuhwarenvorräten
beseitigt ist. Leider werden von den Ausfertigungsstellen noch
immer ohne Rücksicht auf die zum Verkauf bereitstehenden
[Satzfehler]
stritten werden, daß mit Schuhwaren in großem Um-
ständen können auch die von der Reichsstelle für Schuhver-
sorgung vorgschlagenen Kundenlisten und Ausgleichsstellen
nicht bessernd wirken. Ueber die hohen Schuhpreise
äußert sich der „Zentralverein der deutschen Lederindustrie“ in
einer Mitteilung u[nter] a[nderem] folgendermaßen: Es kann nicht be-
stritten werden, daß mit Schuhwaren in großem Um-
fange gewuchert wird, während zu dem höchsten, ge-
setzlichen Preise von 48 Mark für Fabrikstiefel in voller Leder-
sohle trotz der Einstempelung der Preise die Sohle Stiefel
kaum zu erhalten sind. Der weitverbreiteten irrigen Auffassung
gegenüber, daß die Lederpreise an der Verteuerung der Schuhe
Schuld tragen, muß aber darauf hingewiesen werden, daß in
einer kürzlichen Besprechung über die Lage der Leder- und
Schuhindustrie von den Vertretern der Schuhindustrie und dem
Schuhmachergewerbe öffentlich zugegeben worden ist, daß der
Lederpreis nur zum kleinsten Teil zu der Verteuerung der
Schuhe beiträgt und daß andere Materialien, wie Futter,
Oesen, Schnürriemen und dergl[eichen] um ein vielfaches der Leder-
preise gestiegen sind.
   Die Hauptschuld an der Teuerung scheint jedoch in
der mangelhaften Organisation zu liegen, die beim
Vertrieb der Schuhe auch heute noch mehr als zwei Drittel
aller Schuhe in den Schleichhandel entschlüpfen läßt und
die trotz einer reichlichen Beschäftigung der großen Schuh-
fabriken den stillgelegten Betrieben so hohe Entschädigungen
zahlt, daß diese Betriebe gar keine Neigung zeigen, während
der Dauer des Krieges wieder ihre Arbeit aufzunehmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.