28. Dezember 1914

0_1_23_43_28_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000 und 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 28. September [richtig: Dezember].

Die Weihnachtstage sind vorüber, nun geht alles wieder seinen gewohnten Gang. Die Unzahl von Weihnachtsurlaubern, die das Straßenbild so belebten, vor allem aber, die noch einmal, bevor sie an die Front kommen, sich bei Muttern pflegen konnten und die den Wert des Hauses, der Familie doppelt zu schätzen wissen, ist in ihre Garnison zurückgekehrt. Auch die Zeitungen sind wieder zurückgekehrt, die während zwei Tage nicht erschienen, u. die in einem die Täuschung hätten erwecken können, als wenn uns ein wirklicher Weihnachts-Friede beschert gewesen wäre.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht vom 26. Dezember.“]

Daß aber die Waffen nicht ruhen würden, wußten wir alle. Die Aushängekasten der Zeitungen auf den Straßen, in die täglich dreimal die neuesten Depeschen befestigt wurden, waren stets dicht umdrängt. Daß aber ein so blutiger Kampf stattfinden würde, von dem nebenstehender Tagesbericht meldete, hatten wir doch nicht geahnt. Den Unsrigen war ihre Weihnachtsfeier grausam gestört worden – aber sie haben sich dafür auch grausam gerächt! – Von einer weiteren Weihnachts-

[Artikel „Der amtliche deutsche Tagesbericht.“ / Artikel „Der österreichische Tagesbericht.“]

fest-Störung berichten untenstehende Telegramme, von denen namentlich dem verunglückten Angriff auf Cuxhaven ganz besondere Beachtung geschenkt wurde –

[Überschrift „Weihnachtsbomben.“ / Artikel „Verunglückter Angriff auf Cuxhaven“]

Also – damit die Ihrigen daheim ungestört das heilige Fest haben feiern können, haben unsere wackeren Soldaten auf doppelt scharfer Wacht gelegen, das Gewehr im Anschlag, in Kälte u. Frost, haben sie mit aufgepflanztem Seitengewehr den Feind aus seinen Stellungen herausgeworfen u. ihm schwere Verluste beigebracht. Kämpfen, Wachen, Streiten u. Morden, das war ihre Weihnachts-Feier! – Mit den letzten feierlichen Klängen der Weihnachtsglocken ist auch das sonnig-winterliche Weihnachtswetter geschwunden. Es regnet wieder in Strömen, die Temperatur ist wieder wärmer geworden, den ganzen Tag über will es nicht Licht werden. Es ist wie ein Katzenjammer der Natur, der sich schwermütig auf die Menschen legt – Und wir fühlen die Wahrheit aus einem

[Gedicht „Weihnachten 1914“]

anderm Liede „Weihnacht 1914:
Es fallen Millionen Tränen vom Himmel,
Auf die Gräber des Lebens ohn’ Unterlaß.
Und auf der Winternacht schneeigem Schimmel
Sitzt statt der Liebe der klirrende Haß. –

[Grafik „Kinderherzen“ / Gedicht „Franz von Assisi und der Weltkrieg“ / Humoristischer Text „Lieber Simplicissimus!“]

[Karikatur „Die Miesmacher“ / Gedicht „Föhntag im Dezember“ / Karikatur „Cant“]

[Grafik „Im Schützengraben“]

216.
[Karikatur „Weihnachten in England”]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.