27. Dezember 1914

0_1_23_43_27_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 27. Dezember
 
Ueber Nacht hatte es leicht, ganz leicht geschneit! Nur an einzelnen Stellen deckte der Schnee den Boden. So hatten wir doch wenigstens etwas Weihnachtsschnee, von dem alle Märchen u. die üblichen Sonntagsblättchen-Erzählungen berichten. In vergangenen Jahren mußten wir Weihnachtskarten zur Hand nehmen, wenn wir wissen wollten, wie die Welt im Schnee aussieht zur Zeit des Christfestes – Gestern Abend hatten wir uns alle fünf wieder um den Christbaum gesetzt u. viele der schönen Weihnachtslieder gesungen. Aber am mächtigsten, am meisten zum Herzen gehend, klang das Niederländische Dankgebet, das bei seiner frommen, gläubigen Grundstimmung eine so starke zuversichtliche, kriegerische Beimischung hat. Es war so recht geeignet für die jetzige schwere Zeit. Es klang, als wäre es eigens für die heutige schwere Kriegsnot in Töne gesetzt worden. Und doch ist bis jetzt in der Musik noch nichts erschienen, das auch nur im Entferntesten die Grundstimmung unserer großen Zeit berührt, geschweige denn wiedergibt. Und wie in der Musik, so ist es auch in der bildenden Kunst! Von dem, was bis jetzt darin geschaffen worden ist, ist manches sehr trefflicher Natur, aber es trägt fast Alles mehr einen episodischen Charakter, nur vom Augenblick eingegeben für den Augenblick gemacht – eine erschöpfende Wiedergabe der gewaltigen Volkserhebung, des Zusammenschlusses aller Deutschen gegen die vielen feindlichen Mächte, die sie vernichten u. vom Erdboden vertilgen möchten, eine packende Schilderung des Kämpfens u. Ringens Deutschlands um seine Kultur, sein Dasein, ist bis heute noch nicht vorhanden! Wohl schlägt Karl v. Marr, mein Lehrer in München, die ersten großen Töne an. Jedoch er ist Deutsch-Amerikaner u. seine Arbeiten tragen noch den Stempel der Ueberhastung, wie es leider die illustrierten Zeitungen verlangen. Ganz völlig versagen die Ganz-Modernen, wie es auch nicht anders zu erwarten war, sowohl zeichnerisch, wie gedanklich: Liebermann u. Gefolgschaft wirken mit ihren heutigen Arbeiten wie Cirkusäffchen mit bunter Narrenmütze auf dem Kopf unter den kernigen, entschlossenen, festen
 
212
feldgrauen Soldatenmännern! – Eine Probe jener Kunst sei hierher gesetzt. Es ist eine Unverschämtheit, so was als „Kunst“ herauszugeben u. dabei kann man die Ausgabe A dieses Mappenwerks von W. Geiger schon für 70 Mark erhalten!

[Grafik „Willi Geiger: >unseren Helden 1914.<“]

Hier ist alles Unnatur, Künstelei u. Un-Können, Oberflächlichkeit u. Empfindungslosigkeit, ein getreues Spiegelbild
 
der ganzen hypermodernen Bewegung überhaupt. Dazu eine Gespreiztheit, die mit der Frechheit des Auftretens der „Ganz-Modernen“ sich deckt. „Ihr Zirkus-Affen, laßt die Finger vom Krieg! Er ist zu heilig für Euch! Bleibt lieber bei Euern wiederwärtigen Kokotten, die man nicht einmal mit der Feuerzange anpacken kann. Deren Geist versteht Ihr vielleicht, an deren Geist reicht Ihr vielleicht heran! Aber wagt Euch nicht an den großen deutschen Geist, der sich bei Kriegsausbruch so gewaltig reckte u. spannte, daß alle Fatzken, alles Geschmeiß sich ängstlich duckte und verbarg! Jetzt wagt Ihr Euch wieder an’s Tageslicht? Heimlich wieder nagend an Allem was uns heilig, was deutsch! – Auch die diesjährigen Weihnachtskarten brachten uns keine, in der eine Verbindung vom Krieg mit Weihnachten in großer Muse festgehalten worden sei. Den Künstlern scheint die Phantasie völlig ausgegangen zu sein, oder die Verleger haben derartiges nicht gewollt, oder die Herstellungszeit war zur kurz, oder eine Zusammenwirkung aller vier Faktoren hat die heurige, künstlerisch wenig erfreuliche Erscheinung gezeitigt. Es gibt ja manche nette Sächelchen unter ihnen, manche, die in der Empfindung gut gewollt sind – aber das ist auch Alles. Etwas Großes fehlt ganz –

[Patriotische Weihnachtspostkarte]
 
Im Nachfolgenden gebe ich einige Proben von Weihnachtskarten, wie sie in diesem Jahre zum Verkauf standen. Sie geben ein Abbild des Zeitgeschmackes, wie er bei Vielen vorherrscht –

213
[Vier patriotische Weihnachtspostkarten]

[Vier patriotische (Weihnachts-)postkarten]

214
[Vier patriotische (Weihnachts-)postkarten]

[Zwei patriotische Weihnachtskarten / zwei Weihnachtskarten]
(fraglos vor dem Kriege hergestellt).

215
[Zwei patriotische Neujahrskarten / zwei Weihnachtskarten]

[Drei patriotische Neujahrskarten]

[Eine patriotische Neujahrskarte / Zwei Weihnachtskarten]
(wohl vom vergangenen Jahr?)

[Vier Weihnachtskarten mit Modezeichnungen]

[Vier Karten mit Modezeichnungen, davon eine Weihnachtskarte]

[Vier Weihnachtskarten]

[Zwei Weihnachtskarten / Zwei Modekarten]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.