26. Dezember 1914

0_1_23_43_26_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 26. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 26. Dezember.
 
Auch heute war das Wetter so prächtig winterlich – Allerdings von dem Weihnachtsschnee von dem die Dichter sangen u. singen, war nichts zu sehen, dagegen war Alles weißlich überreift. – Der zweite Weihnachtstag ist so recht ein Besuchstag – so war es auch heute. War gestern alles ängstlich verbannt, was an den Krieg erinnerte, um so mehr wurde heute an ihn gemahnt. Unter anderem erhielt mein Sohn Paul Besuch eines Freundes, eines Kriegsfreiwilligen, der in seiner Uniform, trotz seines jugendlichen Alters von 17 Jahren, männlich aussah. Kurz danach stellte sich in seiner Landstürmer-Uniform mir ein anderer Kriegsfreiwilliger vor, ein Mann von 57 Jahren unser altes Model Fr. Pothmann. Auch er sah trefflich in seiner militärischen Kleidung mit der ehrwürdigen Landsturm-Kappe aus und hatte ich den Eindruck, auch er wird trotz seines Alters seinen Mann stehen. Obschon er schon 1881 von den Soldaten entlassen, führte er die Kommando’s , die Wendungen aus wie ein ganz Junger! Er erzählte mir viel von seinem Dienst in Friedrichsfelde beim Gefangenenlager u. wie gut sie es dort hätten. Er versicherte mir: „Wir essen nicht, nein, wir fressen!“ Allerdings ließ sein Aeußeres, das sich früher durch seltene Magerkeit auszeichnete, auf recht gute Verpflegung schließen. Als dann erzählte er, wie sehr sie sich Alle darauf freuten, bald nach Belgien zu kommen. „Die Gegend u. die Städte dort kenn’ ich nicht“, so sagte er, „ich hatt’ in der Schul’ in Erdkunde immer ungenügend. Ich hab mich gedacht, das braucht mer nicht zu lieren, da kömmt man ja doch sein ganzes Lebe nit hin. Jetzt kann ich dahin und hol mich durch eigenen Anschauungsunterricht an Ort u. Stelle all das nach, was ich vor 40 Jahr in der Schul versäumt hatte!“ – Er gehörte zu den gesuchtesten Modellen, die wir hatten, wegen seiner Gewandtheit. Als ich im Jahre 1892 mein erstes Bild malte „Gang der Hirten zur heiligen Familie“, das jetzt in der Düsseldorfer Gallerie hängt, mußte mir auch Pothmann
 
zu einem der Hirten als Modell stehen. Ich erklärte ihm meinen Entwurf u. schilderte ihm die Scene: den Hirten war die Geburt des Welterlösers verkündet worden, darauf begeben sie sich eiligst zum Stall, zur Geburtsstätte. An einer langen weißen Mauer ducken sie sich vorbei. Dort, um die Ecke, noch den Blicken der Hirten entzogen, sitzt Maria auf einer Bank; das heilige Jesuskind auf dem Arm, vor ihr Joseph, der sie froh betrachtet – Der erste der Hirten, der Führer der Schar, der alle mutig angeführt hatte, wird plötzlich von Zaghaftigkeit und heiliger Scheu ergriffen, dreht verlegen seine Kopfbedeckung in den Händen u. hat mit einem Schlage allen Mut verloren, als Erster dem heiligen Kinde sich zu näheren. Zu dieser Figur hatte ich Freund Pothmann ausersehen. Mehrere Tage arbeitete ich nach ihm – köstlich war es zu hören, wie er sich selbst in seine Rolle hineinlebte, sich selbst immer anfeuerte in seinem unverfälschten rheinisch-Düsseldorfischen Dialekt: „So gleich komm ich zu dem heiligen Kind – oh, wie soll et mich ärme Kähl da ergönn, mich in dem ahle, dreckige Baselünke, nix an de Föß! Wie wird et mich ankieke, da ich so viel um Gewisse hann, da so viel Sünd gedonn hätt!“ Als ich ihm nun zurief: „Pothmann, bei dem Gequasel kann ja kein Mensch arbeiten, halt doch das Maul, Kerl!“ (in Wirklichkeit konnte ich mich oft nicht vor Lachen halten) da antwortete er, dabei treu seine Stellung einhaltend: „Ihr habt mich gar nix zu sage, Ihr seid ja nix wie einfache Möler und seid nur in Gesellschaft von’nem noch einfacheren Model – aber ich gönn zum König der Welt, ich bin gleich in Gesellschaft mit dem Erlöser der ganzen Menschheit! Da müßt auch Ihr die Mull halde!“ – So lebhaft u. wahr lebte sich Pothmann in seine Stellungen hinein, daß er mit seiner Aufgabe ganz verwuchs – Es war eine Aufgabe, während mehrerer Tage hindurch, ohne Unterbrechung, diese Selbstgespräche anhören zu müssen, die von köstlichstem Humor durchsetzt waren. Aber er machte dadurch seine Stellung sehr lebendig und ich kam dabei zum Ziel –

[Karikatur „Der Christstollen.“]

206
[Überschrift „Kriegsweihnachten.“ / Artikel „Deutsche Weihnachtsgedanken.“ / Gedicht „Christnacht.“]

[Artikel „Ein Märchen aus unsern Tagen.“]

207
[Grafik (Hindenburg)]

[Artikel „Die Verbündeten.“ / Artikel „Was wir erstreben.“]

208
[Fortsetzung des Artikels / Gedicht „Unser Gebet.“ / Karikatur „Der Zug nach dem Westen.“]

[Gedicht „Bethlehem 1914.“ / Artikel „Frieden auf Erden.“]

209
[Karikatur „Der gute Onkel Nikolai.“]

[Gedicht „Goethes Verklärung.“ / Karikatur „Das Havas-Reuter-Geschwader.“]

210
[Grafik „Artillerie im Schnee“ / Artikel „Des Reichskanzlers Antwort an Viviani.“]

[Fortsetzung des Artikels / Humoristischer Text „Drei Lilien.“ /  Humoristischer Text „Der Weltbesieger.“ / Humoristischer Text „Der Mann am Fenster.“ / Humoristischer Text „Preisausschreiben!“ / Humoristischer Text „Die Zigarre des Kaisers.“ / Humoristischer Text „Französische Taufen.“ / Gedicht „Erster Weihnachtsfeiertag 1914.“]

[Karikatur „Hotel zur Eintracht.“]

[Artikel „Im Divisionsstabsquartier.“ / Grafik „Der improvisierte Weihnachtsbaum“ / Gedicht „Sein Trost“]

[Karikatur „King George.“]

[Karikatur „>Majestät reisen wieder zu den Truppen?<“ / Gedicht „Vor Ypern“ / Gedrucktes Foto Lebkuchen „>Wieder daheim<“ / Gedrucktes Foto Lebkuchen „>Unser Brummer<“ / Humoristischer Text „Kriegsberichte XVI.“ / Karikatur „Aus den Weihnachtstagen“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“]

[Karikatur „Frankreichs Rekruten.“]

[Gedicht „Weihnacht 1914“ / Gedicht und Grafik „Heilige Nacht“]

211
[Grafik und Gedicht „Christmette in Frankreich“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.