22. Dezember 1914

0_1_23_43_22_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, d. 22. Dezember
 
Wir lebten gestern in einer gewissen Besorgnis; bis zum Abend waren noch keine amtlichen Berichte kundgegeben worden. Abends ganz spät kam dann die Nachricht, daß eine starke Offensive des Franzosen blutig abgeschlagen worden wäre. Heute Morgen erhielten wir die Bestätigung dieser Mitteilung. Das gab eine gewaltige Entlastung der Stimmung, die auf die Kauflust von größtem Einfluß war. Meine l. Frau erzählte, in den meisten Geschäften, in denen sie war, war es so gedrängt voller Käufer, daß man nicht ankommen konnte u. das Geschäft ergebnislos verlassen mußte – Am Nachmittag schickte ich mich an, das Portrait im Rahmen zu befestigen und entdecke dabei, daß seitens des Vergolders (wie üblich!) die angegebenen Masse nicht richtig inne gehalten worden sind; er hat ½ centm. größeres Lichtmaß genommen. Zum Glück kann ich das Bild so befestigen, daß zwischen Bild u. Rahmen nichts klafft, so, daß es ganz vom Rahmen umschlossen ist. Die Verlegenheit wäre sonst eine übergroße für mich geworden. Denn wo hätte man jetzt so kurz vor Weihnachten noch jemand finden können, der den Fehler ausgeglichen hätte! Die Vergolder sind wie die Nähmädchen – sie messen eine Länge, sagen 42 centm., und schreiben 45 centm. an. Die Unzuverlässigkeit der Düsseldorfer Handwerker ist berühmt. Ich erinnere mich eines Falles, der typisch für alle ist. Wir hatten zu Hause eine Veranda, die nach dem Rasen zu von einer Holzbalustrade abgegrenzt war u. die von höheren Zwischenpfosten unterbrochen wurde, in einem Abstand von zwei Metern untereinander. Es sollten nun auf die Balustrade, zwischen die Zwischenpfosten, Blumenkästen angebracht werden, zu denen der Schreiner genau das Maß nahm. In einer Woche sollten sie fertig sein. Aber unzählige Male mußten wir zu unserm Schreiner gehen u. uns nach dem Schicksal der Blumenkästen erkundigen. Einmal hieß es, sie seien schon unterwegs, drei Wochen später hieß es, sie seien falsch abgeliefert worden. Aber nach drei Monaten kamen sie doch glücklich an, von uns Allen mit Jubel begrüßt. jetzt
 
sollen die Bretter zwischen die Zwischenpfosten aufgestellt werden, doch, siehe da, es geht nicht. Mal wird die rechte Ecke des Kastens vorgeschoben, mal die linke – aber alle Versuche sind vergebens. Der Schreinermeister kratzt sich enttäuscht hinter den Ohren. Da reden wir alle auf ihn ein und sagen ihm entschieden: „Die Blumenkästen passen ja nicht!“ – „E näh, die passen nit!“ – „Die sind ja viel zu groß!“ –  „I ja, die sind zu groß“ – „Die können wir nicht gebrauchen!“ – „E näh, die können Sie auch nit gebruche!“ – „Die müssen doch kleiner sein!“ – „I ja, die müsse kleiner sinn!“ – Der Schreinermeister sprachs, nimmt noch zehnmal das genauste Maß, und packt die drei Blumenkästen wieder auf, um sie wieder zu seiner Werkstätte mitzunehmen, ohne aber daß seine Seelenruhe auch nur in etwa gestört oder aus dem Gleichgewicht gebracht worden wäre. Nach Verlauf weiterer drei Monate kam er mit den umgeänderten Kästen wieder an. Diesmal paßten sie. Aber inzwischen war es Winter geworden, die Kästen konnten noch nicht ihre Zweckbestimmung finden. Im nächsten Frühjahr wurden sie dann wieder hervorgeholt. Wir alle waren froh, daß, nachdem ein Jahr seit dem Auftrag der Arbeit verflossen war, wir schon im Besitz der Blumenkästen waren –

[Artikel „Aufklärung über den >nackten Flieger<.“]

[Fortsetzung des Artikels / Karikatur „Der Winterfeldzug in Frankreich.“ / Artikel „Erklärungen des Großadmirals von Tirpitz.“]

[Fortsetzung des Artikels / Karikatur „Wie man hört beabsichtigen…“]

[Karikatur „Das Kind des Landwehrmanns.“]

[Karikatur „>London News.<“]

[Karikatur „Der Richter von Falkmouth“ / Humoristischer Text „Kleiner Briefkasten für jedermann“ / Humoristischer Text „Der französische Tagesbericht…“ / Humoristischer Text „Mahnung an die Hausfrauen“]

[Grafik und Gedicht „Falklands-Inseln“]

[Karikatur „Paroleausgabe“]

186
[Karikatur „Väterchen Friedenszar …“]

[Karikatur „>Wer will unter die Soldaten<.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.