1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

Die Heeresverwaltung versucht mit Hilfe von Uhrmacherzeichen die Namen unbekannter gefallener Soldaten zu ermitteln.

                  Heeresverlustliste der Unbekannten.
   Die Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft weist
darauf hin, daß die Heeresverwaltung eine neue Art von Ver-
lustlisten herausgibt, die nur für die Verbreitung an Uhrmacher
bestimmt sind. Diese Verlustlisten führen alle Uhrmacher-
zeichen, systematisch geordnet, auf, die in den bei den unbekannt
gestorbenen Heeresangehörigen gefundenen Uhren entdeckt
wurden. Die Uhrmacher pflegen bekanntlich in die von ihnen
verkauften oder ausgebesserten Taschenuhren im Innern der
Deckel kleine Zeichen mit laufenden Nummern einzukratzen, so
daß sie jederzeit aus ihren Büchern feststellen können, ob die
betreffende Uhr bei ihnen gekauft oder ausgebessert worden ist.
So mag es in manchen Fällen gelingen, den Namen der Be-
sitzer oder Käufer der Uhren zu ermitteln, und Anhaltspunkte
über die Persönlichkeit des unbekannt Verstorbenen zu ge-
winnen. Daneben werden von Zeit zu Zeit auch Verlustlisten
der Unbekannten mit deren Bildnissen und kurzen Angaben
dazu herausgegeben und an Behörden zwecks Aushangs ver-
teilt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.