20. Dezember 1914

0_1_23_43_20_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 20. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 19. [richtig: 20.] Dezember
 
Golden schien heute die Sonne über dem „goldenen“ Sonntag! Es war ein Wetter, das zur Kauflust für Weihnachtsgeschenke reizen mußte! Und wahrlich, schon am Mittag war ein reges Leben auf den Straßen. Gegen Abend aber war das Gewühl auf den Hauptgeschäftsstraßen der Art, daß es schwer hielt, sich durchzuwinden. Dazwischen schrieen die Zeitungsverkäufer: 200 Engländer gefangen, 600 tot. Ein Jeder dachte sich dabei: Wären die Gegner Franzosen gewesen, wären höchst wahrscheinlich die Zahlen umgekehrt, also 600 gefangen, 200 tot. So sehr sind die Engländer bei den Unsrigen beliebt, die ihnen kein Pardon zu geben scheinen, wie es allseitig bei den Deutschen stillschweigend ausgemacht worden ist. Das mit Recht! Eine weitere Schändlichkeit der Engländer wurde von einem Artillerie-Major erzählt, der für seine Aussage mit seinem ganzen Wort bürgt. In größerer Entfernung sah seine Abteilung bei den Engländern, die ihnen gegenüber standen, eine äußerst rege Tätigkeit – es wurde eiligst an Schützengräben geschaufelt. Die Arbeitenden wurden beschossen und alle vernichtet. Aber schon wurde die unterbrochene Arbeit durch neu Hinzugekommene emsig wieder fortgesetzt. Wieder wurde die Abteilung durch die Artillerie weggefegt. Dann ging unsere Infanterie zum Sturm vor. Als sie an dem im Entstehen begriffenen Schützengraben ankamen, fanden unsere Soldaten dort all die Toten u. Verwundeten. Es waren aber keine Engländer, sondern Deutsche, die von ihnen gefangen genommen und zu jener Arbeit mit geladenem Gewehr gezwungen worden waren – Deshalb kein Pardon den Engländern! – Daran mußte ich denken, als die Zeitungsverkäufer die Tagesneuigkeiten ausriefen – – Heute sah man auch die Menschen mit Paketen herumlaufen. Selig sahen die Kinder auf die Auslagen der Spielwaren-Geschäfte, selig sahen die Damen auf die Ausstellungen der Modeläden. Sonderbar u. komisch zugleich wirkte
 
174
es, daß dort zwischen den prunkvollen Seidenkleidern plötzlich eine seelenlose hellgraue Stoffbüste sich zeigte. Womit sie behangen war, war „aus dem Fenster“ weggekauft worden. Bei dem riesigen Andrang der Käufer im Laden hatte der Geschäftsinhaber keine Zeit gehabt, die leeren Stoffbüsten neu zu behängen oder zu entfernen. Dabei stieg einem der Gedanke auf, daß manche Weiber auch nichts anderes sind, wie Stoffbüsten: innerlich leer u. ohne „Kopf“ – Wie man von den Geschäftsleuten hörte, hat sich die Kauflust namentlich dadurch gesteigert, daß Hindenburg in Polen über die Russen den großen Sieg errang! Schmerzlich ergriff es mich, daß so viele, viele Damen in langen schwarzen Schleiern sich durch die eilig dahinhastende Menschemenge sich bewegten, mit trüben, ernsten Augen. Einen Christbaum werden sie alle machen; aber für sie werden die leuchtenden Kerzen am Tannenbaume wie die flackernden Kerzen an den Gräbern am Allerseelentage sein. Ihr Lichterschein wird über die Trauer dahinstreifen, über den Verlust des Gatten, des Sohnes oder des Bruders, ihr Glanz wird hoffentlich die Betrübten etwas aufrichten und mit neuen Weihnachtshoffnungen stärken –

[Karikatur „Die praktischen Engländer“]

[Artikel „Die Russen überall zurückgeworfen.“ / Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

175
[Artikel „Weihnachtsgruß ins Feld.“ / Karikatur „>Kinder, nur nicht drängeln …<“]

[Artikel „Wie feiern wir Weihnachten?“ / Karikatur „Die zunehmende Verzweiflung und Demoralisierung in Berlin!“ / Gedicht „Unkenlied in den masurischen Seen“ / Humoristischer Text „Das Kriegsministerium macht bekannt …“]

[Artikel „Es geht auch so!“ / Karikatur „Die Träger der Kultur“]

[Artikel „Erlebnisse eines deutschen Sanitäts-Unteroffiziers in französischer Gefangenschaft.“ / Humoristischer Text „Kleines Allerlei.“ / Gedicht „Notschrei aus den Argonnen.“]

[Karikatur „Der Un-Deutsche.“ / Artikel „Die Tragweite des Sieges in Polen.“]

[Artikel „Zum Siege in Polen.“ / Artikel „Fürst Bismarck und die Franzosen.“]

[Fortsetzung des Artikels / Text „Aus 1888“ / Karikatur „In der Galerie Bismarck“]

[Artikel „Deutschlands Kriegern zum Feste.“ / Fortsetzung des Artikels „Fürst Bismarck und die Franzosen.“]

[Karikatur „Portugal macht mobil“ / Humoristischer Text „Die >Petrograder Zeitung< meldet …“ / Humoristischer Text „Kleines Allerlei.“ / Gedicht „Wo weht die Flagge Englands?“ / Karikatur „Einer, der seinen Gegner stets im Ague behält.“]

[Gedicht „Weihnachtsbescherung bei Väterchen“ / Karikatur „Kitzlige Lage in Nordafrika.“]

[Karikatur „Jagd auf Zeppelin“ / Gedicht „Neue Lieder.“ / Humoristischer Text „Daran liegt’s!“]

[Karikatur „Der Obdachlose“]

176
[Karikatur „Der zeitgemässe Struwelpeter.“]

[Gedicht „Das französische Kriegsgericht an seine Krieger“ / humoristischer Text „Indem ich für den General Rennenkampf …“ / HumoristischerText „Wie schon einmal 1717 …“ / Humoristischer Text „Um die Anwerbung von Rekruten …“ / Gedicht „Stud. Biermörders Berichtigung vom Kriegsschauplatz“ / Gedicht „Wettkampf der Idioten.“ / Humoristischer Text „Hatjee.“]

177
[Karikatur „Großer Andrang.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.