1. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Oktober 1918

In Solingen tagte der Kriegshilfs-Ausschuss. Oberbürgermeister Dicke erging sich in Durchhalteparolen und versuchte, Siegesgewußheit zu verbreiten. Außerdem wurde über Mietbeihilfen, Ferienkinder und die Lebensmittelversorgung gesprochen.

   Sitzung des Solinger Kriegshilfs-Ausschusses.
      In der gestrigen Sitzung kam Herr Oberbürgermeister Dicke
einleitend auf die Pflicht des Ausschusses zu sprechen, die nicht allein
mit der Prüfung der Lebensmittelfragen erledigt sei, die Kommission
müsse auch in schweren Zeiten zur Aufklärung und Beruhigung der
Bevölkerung ihr Teil beitragen. Dann fuhr der Bürgermeister fort:
„Von unserer Westfront haben wir in der letzten Zeit Nachrichten er-
halten, die Beunruhigung in der Bürgerschaft hervorgerufen haben.
Die Lage ist ernst, denn unsere Feinde versuchen, unter Aufbietung
aller ihrer gewaltigen Hilfsmittel und Kräfte die Endentscheidung
herbeizuführen. Es steht nach sicheren Mitteilungen einwandfrei
fest, daß diese ungeheuren Anstrengungen gemacht werden, weil
unsere Feinde nicht über diesen Winter hinaus zusammenhalten
können. Hält unsere Front also den letzten Ansturm aus, so ist der
Krieg zu unseren gunsten entschieden. Unsere Front


wird aushalten. In bestimmter Weise hat unsere Oberste
Heeresleitung die Versicherung abgegeben, daß der feindliche Ansturm
unsere Reihen nicht durchbrechen werde. Wir haben nicht den ge-
ringsten Anlaß, unserem Feldmarschall v. Hindenburg und unserm
General Ludendorff zu mißtrauen. Mehr wie 4 Jahre haben unser
tapferes Heer und seine hervorragenden Führer das Vaterland
glänzend verteidigt. Nach wie vor stehen wir in Feindesland.
Unser Vaterland wird frei vom Feinde bleiben. Der Sieg gehört
uns! Wie ich vor kurzer Zeit hier ausführte, versuchen unsere
Feinde auf jede Weise unser Selbstvertrauen zu erschüttern. Vor
wenigen Tagen ist in unserm Bezirk ein feind-
licher Ballon gelandet, der eingerichtet war zum Anhängen
und Verbreiten von Flugblättern. Ich warne vor diesen gänzlich
verlogenen Flugblättern, die nur dazu dienen sollen, unsere innere
Front zu erschüttern, da unsere äußere Front unerschütterlich ist.
Noch heute morgen hat mir einer unserer Mitbürger, Herr Leutnant
Dinger, der gerade aus den erbitterten Kämpfen bei Cambrai und
St. Quentin kam, erklärt: „Ich begreife die kleinmütige Stimmung
im Lande nicht. Gewiß, wir haben sehr schwere Kämpfe zu über-
winden, aber wir sind unserer Sache sicher und halten unbedingt aus.“
Sollen wir denn hinter der Front nicht aushalten, wo das siegreiche
Ende nahe ist? Erst in der Not der Zeit zeigt sich der wahre Wert
des Menschen. Gerne wollen und müssen wir uns der tapfern
Streiter an der Front würdig zeigen die die schwersten Kämpfe
siegreich überstanden haben. Zusammen mit ihnen wollen wir durch-
halten. Wahr bleibt das Wort unseres Hindenburg: Die Zeit ist
schwer, der Sieg gewiß.“ – Diese Ausführungen wurden von der
Sitzung beifällig aufgenommen.
   Die Mietsbeihilfen im Monat August betrugen 66 541
Mark, die Ausgaben im September rund 285 035 Mark, zusammen
also 354 576 Mark. Unterstützt wurden 3109 Frauen, 743 Eltern
und 5914 Kinder, zusammen 9746 Personen. Für Kleidung und
Schuhwerk wurden bisher insgesamt 1 643 349,26 Mark ausgegeben,
im Monatsschnitt 45 846 Mark. Leider reichen die Vorräte an
Kleidung und Schuhwerk nur noch zur Bestreitung der wichtigsten
Bedürfnisse.
   Dann wurde über unsere Ferienkinder einiges Gute berichtet.
Die Pflege verdiene volle Anerkennung. Die Pflegeeltern haben an
den Kindern das getan, was die eigenen Eltern nicht besser tun
konnten. Viele hätten die Kinder gern zurückgehalten, leider sei
das nicht möglich gewesen. Im nächsten Jahre dürfte die Zahl der
zu entsendenden Kinder sicher größer werden. Stadtverordneter
Ruppert ergänzte aus eigener Anschauung diese Ausführungen
und hob besonders hervor, daß auch auf den großen Gütern eine
musterhafte Verpflegung die Regel gewesen sei. Die Gewichts-
zunahme der einzelnen Kinder beweise d[ie]s.
   Ueber unsere Lebensmittelversorgung berichtete Herr Inspektor
Kircher. Die jetzt ausgegebenen Kartoffeln bieten nicht die
Gewähr einer guten Ueberwinterung. Im ersten Drittel des Oktober
werde die Stadt mit der Ausgabe der Einkellerungskartoffeln be-
ginnen. Es sei alles getan, um die Kartoffeln sachgemäß für den
Winter unterzubringen. Die Versorgung mit Gemüse sei nicht so,
wie man es gerne wünsche. Kohl von den städtischen Feldern in
Richrath werde danach billig abgegeben, Grünkohl und Wirsing sei
gleichfalls genügend vorhanden. Die Lieferung von Vollmilch
sei in letzter Zeit knapp geworden. Die Zahl der ärztlichen Atteste
für Milch usw. sei in Solingen außerordentlich gestiegen. Im Durch-
schnitt würden täglich 100 Atteste ausgestellt, an einzelnen Tagen
sogar 350. Zur Beschaffung größerer Mengen Nährmittel, die be-
sonders verlangt würden, seien Schritte getan. Die Eierversor-
gung sei bisher minimal gewesen. Die Verwaltung rechnet
jedoch damit, daß diese Woche noch größere Mengen eintreffen, die
natürlich für die Kranken zurückgehalten werden. Die Menge der
gelieferten Butter sei viel zu gering, dagegen sei die Stadt mit der
Versorgung mit Käse gut gefahren. Die Schwierigkeit liege hier
an der Beschaffung von genügend Futtermitteln. Die Rindviehpreise
seien ungeheuer gestiegen, für oldenburgische Kühe mußten 3000 Mark
pro Stück gezahlt werden, Ueber das Kapitel „Geheimschlachtungen“,
deren Ursachen in recht anschaulicher Weise dargestellt wurden, wollen
wir aus bestimmten Gründen hinweggehen. Von nächster Woche ab
werden wieder 4 Pfund Brot ausgegeben, worüber sich manche
Mutter besonders freuen dürfte.
   In der Diskussion wünschte Herr Weck bessere Versorgung
mit Brotaufstrich und hielt dann einen Vortrag über Kriegsgesell-
schaften und ihre Nützlichkeit oder besser gesagt ihre Schäden für die
Allgemeinheit. Auch über die große Zahl der ausgestellten Atteste für
Zusatzlebensmittel ließ er sich aus und wünscht Kontrolle durch
einen auswärtigen Arzt. Weiter fragt er an, ob die vom Haus- und
Grundbesitzerverein beschlossene Erhöhung des Mietzuschusses ab
1. April 1919 durch die Stadt Gewährung findet usw. Letzteres wurde
von Oberbürgermeister Dicke zugesagt. Gegen die Kriegsgesellschaften
müsse sich die Allgemeinheit energisch wenden, leider sei es nicht mög-
lich, diese Gesellschaften einfach abzuschaffen. Die weiteren von Herrn
Weck angeschnittenen Sachen sollen von der Verwaltung noch näher
geprüft werden. Nach einigen weiteren Kritiken an den Kriegsgesell-
schaften, wobei besonders Herr Kircher interessante Beispiele vor-
trug und nachdem Genosse Forkert Kritik an der schlechten Be-
schaffenheit des Brotes in den letzten Wochen geübt und besonders
dafür eingetreten war, daß für Kranke gutes Brot beschafft werden
müsse, wurde die Versammlung geschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.