19. Dezember 1914

0_1_23_43_19_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-43.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 19. Dezember.
 
Heute Morgen, als es noch ganz dunkel war, lockte uns frischer, fröhlicher Soldatengesang u. das feste Marschtempo ans Fenster. Da zogen die Feldgrauen zu einer Felddienstübung hinaus mit dem Lied: „Dem Kaiser Wilhelm haben wir’s geschworen, dem Kaiser Wilhelm geben wir die Hand.“ Der Zug wollte schier kein Ende nehmen! Hin und wieder leuchtete aus der Kolonne das glühende Rot der brennenden Zigarren. Es war unheimlich, als der lange Zug junger frischer Kerle in der Ferne der Fischerstraße im nebeligen Morgendunkel, mit verschwimmenden unsichern Umrissen, nach u. nach verschwand –
Gegen elf Uhr kam Herr Praesident zur letzten Sitzung in Begleitung seiner Gattin, die um die Aenderung dieser u. jener Kleinigkeit noch bat, die ich dann vor ihren Augen traf. Dann sagte Sie: „So – nun keinen Strich mehr! Das ist mein Alterchen, wie er leibt u. lebt.“ Beim Abschied dankten beide mit den Worten: „Sehr zufrieden verlassen wir Ihr Atelier“ – Ich war hocherfreut, daß ich den Beifall meiner Auftraggeber mir erworben hatte. Denn es ist doch „eine Sache“, ein Portrait zu malen! Tausenderlei Dinge können sich einem in den Weg stellen, die dann die Veranlaßung sind, daß einem die Arbeit nicht so glückt, wie man sie sich anfangs vorgestellt hat, oder, daß sie nicht den vollen Beifall des Bestellers findet. Am Abend kam auch meine liebe Frau nebst Else zur Besichtigung des Portraits in mein Atelier. Auch ihnen gefiel meine Arbeit in hohem Maße – und vor allem waren sie darüber erstaunt, daß ich ein so großes und so „unmodern“ ausgeführtes Portrait in solcher Zeitkürze gemalt hatte. Ich muß gestehen, die hochinteressante und so dankbare Aufgabe hatte mich gefesselt und begeistert, und alles, was man mit Begeisterung und Liebe schafft, das schafft man schnell und gelingt meistens. – Während der ganzen Zeit, daß ich an
 
173
dem Portrait arbeitete, ging es mir, wo ich ging und stand, durch den Kopf. Immer hatte ich es vor Augen. Immer dachte ich mir, nachher oder morgen mußt du das und das machen. Nun, da die Arbeit fertig ist, ist sie ganz aus meinem Gehirn ausgeschaltet – jetzt liegt sie hinter mir, wie die Erinnerung an ein schönes Konzert oder an eine schöne Theateraufführung. Jetzt ist mein Kopf wieder ganz frei. Hoffentlich finde ich bald in einer neuen schönen Aufgabe Ablenkung und Betätigung des Schaffensdranges – denn – obgleich, während ich dieses schreibe, der feste Tritt der über der Rheinbrücke heimkehrenden Soldaten u. ihr frischer Gesang an mein Ohr klingt und mich an den furchtbaren Krieg, an die furchtbare Gegenwart erinnert – ich möchte arbeiten, arbeiten, arbeiten!

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (XIV.)“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 19. Dezember). 19. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 30. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cmg7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.