3. Februar 1915

BR 0009 Nr. 7732 Bl. 273r

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009 Nr. 7732, Bl. 273r.

Die zunehmenden Versorgungsprobleme und die daraus resultierende Zwangsbewirtschaftung von Lebensmitteln und Waren führten zu Unmut in der Bevölkerung. Manchmal brach sich dieser in Diffamierungen und Verleumdungen Bahn, wer es sich denn noch in Zeiten der Rationalisierung gut gehen lasse. Ziel wurde beispielsweise  eine Reihe von Vergnügungslokalen des Kölner Nachtlebens, über die sich ein anonymer Schreiber beim Oberbürgermeister beschwerte. (Eine anschließende Observation durch Polizeibeamte ergab aber keine Hinweise auf besondere Ausschweifungen.)

Cöln, den 3. Februar 1915
Geehrter Herr Oberbürgermeister.
Die von dem Herrn Oberbürgermeister eingeführte
Einschränkung des frischen Backwerks ist ja im Interesse der Volks-
wirtschaft sehr schön, aber nun besehe sich der Herr Oberbürgermei-
ster die Vergnügungslocale in Cöln, es ist keine Stadt Deutschlands
ausser Berlin, die soviele Vergnügungslocale hat wie Cöln, dazunoch
eine ganze Masse richtige Ausbeutungslocale, sogenannte Tingel Tan-
gel:
Simplisisimus, Reichshallen, Maxx&Moritz, Kleines Theater, Carton-
Bar, Nachtfalter, Fürstenbar, Gross-Cöln.
Metropol-Restaurant, Germania, Caffe-Runge, Caffe Prinzess, Rest.
Duhr, Rest. Zwölf Apostel, Caffe-Bauer, Caffe-Palant, Kaiserhof,
Rest. Beckmann, Rest. Becher, Rest. Stapelhaus.
Dazu noch alle die Kinos.
In allen Localen wird ein Patriotischer Mantel umgehängt. Besehen
Sie sich aber bitte das Publikum welches dort verkehrt; alles
Leute die besser ihre Schulden bezahlten oder solche, die auf hal-
bem Gehalt stehen. Wäre es nicht am Platze in dieser ernsten Zeit
auch ein grosser Teil dieser Locale das Musizim zu verbieten beson-
ders den Tingel Tangel aufzuheben!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.