11. November 1914

1 WK-Bild_04

Archiv Schloß Heltorf, Bestand T, Nr. 27, 4.

Das Dokument aus dem Adelsarchiv Schloss Heltorf zeigt die auf den 11.11. 1914 datierte Antwort von Franz Graf von Spee auf den kaiserlichen Glückwunsch zum Seesieg vor Coronell. Das Schreiben zeigt den Stolz der Familie auf die militärische Leistung ihres Verwandten, unterstreicht aber auch den militärischen Beitrag der gesamten Familie in den ersten Monaten des Ersten Weltkriegs.

Als Beispiel für eine Kriegskarriere im Ersten Weltkrieg steht Maximilian Graf von Spee. Er trat 1878 mit 17 Jahren als Kadett in die Marine ein. Im Zuge der Flottenrüstung nahm seine Karriere von 1892 vom Rang eines Kapitän-Lieutnants bis zum Rang eines Vizeadmirals 1913 binnen 15 Jahren einen steilen Verlauf. 1913 übernahm Graf Spee das Kommando über das deutsche Ostasien­geschwader, das seinen Stützpunkt im chinesischen Kiautschou mit dem Hafen Tsingtau hatte. Das Geschwader umfasste die beiden Panzerkreuzer Scharnhorst und Gneisenau und vier kleine Kreuzer. Nach der Kriegserklärung Japans führte Graf Spee sein Kreuzergeschwader von Ostasien in Richtung Südamerika, um gegen die britischen Handelstrans­porte den Seekrieg zu führen.

Am 1. November 1914 führte Graf Spee vor der Küste Chiles bei Coronel sein Geschwader zum ersten siegreichen Seegefecht mit einem britischen Flottenverband: Admiral Sir Christopher Cradock und 1700 englische Seeleute starben.

Das Ostasiengeschwader (im Hintergrund) beim Verlassen von Valparaiso, Chile – nach dem Seegefecht bei Coronel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.