30. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. September 1918

Akzentuierte politische Werbung für die „Bergische Arbeiterstimme“

Wichtige und entscheidungsvolle
                  Ereignisse
werden die kommenden Wochen und Monate auf allen
Gebieten des politischen Lebens bringen. Die Fragen der
innnerpolitischen Gestaltung werden mit unbezwinglicher
Gewalt in den Vordergrund gedrängt werden. Die
Friedensfrage verlangt ihre Lösung. Der
Reichstag wird wieder zusammentreten.
   Welcher denkende Arbeiter und Mensch hat da nicht
die Aufgabe und Pflicht, sich über alle auftauchenden
Fragen an Hand eines politisch unabhängi-
gen, klare sozialistische Grundsätze ver-
tretenden Blattes zu unterrichten? Ein solches Blatt
ist die
      „Bergische Arbeiterstimme“


Sie unterrichtet ihre Leser jedoch nicht nur über alle politi-
schen Ereignisse, über alle Parteiangelegenheiten, über alle
wirtschaftlichen und gewerkschaftlichen Fragen; sie bringt
nicht nur ausführliche Berichte über die Reichstags-
verhandlungen, besonders über jene Reden,
die sonst von der Presse möglichst gekürzt
oder ganz unterdrückt werden – sie gibt auch
den Arbeitern und Massen des Volkes
   eine klare und grundsätzliche sozialistische
                        Orientierung.
   Fest verankert in den Grundsätzen der Sozialdemo-
kratie ist unsere Stellungnahme zu allen Fragen des
öffentlichen Lebens, getragen von dem unerschütterlichen
Bewußtsein, daß nur die Durchsetzung der sozialdemo-
kratischen Forderungen und Ziele das Volk aus all dem
Elend erlösen kann, in das der Kapitalismus die Mensch-
heit gekürzt hat.
   In diesem Bewußtsein kämpft die „Bergische Arbeiter-
stimme“ für die Rechte des Volkes, für die Befreiung der
Arbeiterklasse, für die Umgestaltung der kapitalistischen
Gesellschaft,
                        für den Sozialismus.
   In der Erkenntnis, daß die Befreiung der Arbeiter-
klasse nur das Werk der Arbeiterschaft selbst sein kann,
lehnt die „Arbeiterstimme“ jede Gemeinschaft mit der
kapitalistischen Gesellschaft ab.
   Als Organ der Arbeiterschaft braucht die „Arbeiter-
stimme“ die Unterstützung aller Arbeiter. Es genügt nicht
nur, selbst Leser und Abonnent zu sein, der Arbeiter
muß für sein Blatt auch neue Abonnenten, neue Freunde
werben.
   Das beste Rüstzeug der Arbeiterschaft ist die Arbeiter-
presse. Darum, Ihr Freunde in Stadt und Land:
Werbt neue Leser für Euer Blatt!
                           Werbt neue Kämpfer für Eure Sache!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.